Freitag, 14. Dezember 2018
Solidaritätsanzeige

DHKCDHKCDie illegale, auch militant kämpfende »Revolutionäre Volksbefreiungspartei/-front« (DHKP/-C) weist eine Verantwortung für den Anschlag vom vergangenen Wochenende im türkischen Reyhanli zurück. Die Regierung in Ankara hatte die sich als kommunistisch verstehende Organisation bezichtigt, das Attentat in Absprache mit der syrischen Regierung begangen zu haben. Wir dokumentieren nachstehend den Wortlaut der Erklärung dieser Organisation.

»DIE BLUTIGSTE ORGANISATION IST DER STAAT!
FÜR DAS MASSAKER IN HATAY/REYHANLI SIND DIE IMPERIALISTEN UND DIE AKP-REGIERUNG VERANTWORTLICH!
IN DER GESCHICHTE DER REVOLUTIONÄRE GIBT ES KEINE AKTIONEN WIE DIESE, WO DIE BEVÖLKERUNG ZU SCHADEN KOMMT!

Am 11. Mai 2013 kamenin Hatay/Reyhanli bei einem doppelten Anschlag durch Autobomben 46 von unseren Menschen ums Leben. Es gibt Hunderte Verletzte, 24 davon sind schwer verletzt. Das ist ein einziges Massaker. Wir verurteilen die Verantwortlichen und Ausführenden dieses Massakers aufs Schärfste.

AKP-nahe Zeitungen wie Takvim, Akit, Yeni Şafak versuchen, zwischen dem Massaker in Reyhanli und uns eine Verbindung herzustellen. Gleichzeitig machen die Minister der AKP in Presseveröffentlichungen Andeutungen auf linke Organisationen. Diese Nachrichten wurden aus den Erklärungen der Marionettenregierung der AKP zusammengestellt, denn sie sind sich ihrer Schuld sehr wohl bewusst.

WIR VERKÜNDEN UNSERER BEVÖLKERUNG UND DEN VÖLKERN AUF DER GANZEN WELT:

  1. Unsere Organisation hat mit dem Attentat in Hatay Reyhanli, wo 46 Menschen ums Leben kamen und Hunderte verletzt wurden, nichts zu tun.
  2. Keine revolutionäre Organisation, die sich als marxistisch-leninistisch bezeichnet, würde solch eine Aktion, bei der die Bevölkerung zu Schaden kommt, gutheißen oder durchführen. Die Geschichte der Revolutionäre ist sauber. Die von den Revolutionären durchgeführten Aktionen verfolgen immer ein politisches Ziel. Revolutionäre führen keine Massaker aus.
  3. Für den Tod von 46 Menschen und Hunderte Verletzte in Hatay sind der Imperialismus und die AKP-Regierung verantwortlich. Sie brauchen gar nicht nach einer „Organisation“ zu suchen, um die Wahrheit zu verdrehen. Die blutigste Organisation sind die Imperialisten und faschistischen Staaten, die so wie von deren Handlanger AKP regiert werden. Die Geschichte des faschistischen Staates ist das der Massaker. Die Imperialisten und kollaborierenden Länder sind Organisationen, die der Bevölkerung Terrorund Leid zufügen.
  4. Wir warnen die von der AKP aufgezogenen Zeitungen Akit, Takvim und Yeni Safak. Sie haben keinen einzigen Beleg, keinen einzigen Beweis, der einen Zusammenhang zwischen unserer Organisation und diesem Attentat aufzeigen kann. Hört auf, das Sprachrohr der Kontra-Guerilla zu sein. Glaubt nicht, dass man keine Rechenschaft verlangen wird für diese Kontra-Nachrichten.

Die AKP hat unser Land zu einem Lager entwickelt, wo es an der syrischen Grenze nur so von Agenten wimmelt, die die sich als „Oppositionelle" bezeichnenden, kollaborierenden Plünderer organisieren, ausbilden und zum Blutvergießen über die Grenze schicken.

Am 11. Mai hat sich in Reyhanli ein großes Massaker ereignet. Weitaus größere Massaker werden jeden Tag von religiösen Organisationen, die von der AKP in unserem Land ausgebildet werden, gegen das syrische Volk durchgeführt. Weder die AKP-Regierung, noch die Imperialisten nehmen die Massaker zur Kenntnis, die von kollaborierenden Organisationen wie Al-Qaida oder Al-Nusra begangen werden.

Ähnliche Attentate wurden auch gegen Minister, Führungskader und Kommandierende der Assad-Regierung durchführt. Sie haben in Moscheen, Schulbussen, Universitäten, Staatsgebäuden, an Wohnorten, wo sich viele Menschen aufhalten, Massaker verübt. Und jeden Tag kommen neue hinzu.

Nach jedem Attentat gegen das syrische Volk hat die AKP der Assad-Regierung angedroht, auch ihr Ende würde bald kommen. Das Attentat in Reyhanli gehört zu denen, die von den Kollaborateuren tag täglich gegen das syrische Volk verübt werden. Da spielt es keine vorrangige Rolle, welche Organisation dahinter steckt. Die einzigen Verantwortlichen dieses Massakers sind die Imperialisten und die AKP-Regierung. Der Mörder unserer ermordeten 46 Menschen ist die AKP. Ministerpräsident Erdogan ist der Hauptverantwortliche für dieses Massaker. Er sollte dafür Rechenschaft abgeben.

MIT DER NACHRICHTENSPERRE VERSUCHT DIE AKP, IHRE VERANTWORTUNG ZU VERSCHLEIERN!

Die AKP hat über die Berichterstattungen zu dem Massaker in Reyhanli Nachrichtensperre verhängt. Der Grund für die Nachrichtensperre ist offensichtlich. Die AKP möchte damit ihre Verantwortung im Massaker verschleiern. Die Beweise werden beseitigt. Später werden sie dann irgendeinen „verdeckten Zeugen“ oder „Überläufer“ finden und behaupten, sie hätten die Täter gefasst, um so die Menschen reinzulegen. Jetzt schon versuchen sie, das Massaker auf eine „alte linke Organisation“ abzuwälzen, die Verbindungen zum syrischen Geheimdienst El Muhaberat haben soll.

Mit diesen Lügen kann die AKP die Bevölkerung nicht reinlegen. Der Verantwortliche für dieses Massaker ist die AKP. Die Nachrichtensperre dient einzig dazu, ihrer Rolle im Massaker zu verdecken. Aber die Wahrheit ist dermaßen offensichtlich, ihre Verantwortung können sie weder mit einer Nachrichtensperre, noch mit Zensur oder irgendwelchen Verzerrungen verbergen.

An unsere Bevölkerung:

Die AKP ist für jedes Tropfen Blutvergießen in Syrien verantwortlich. Und es bleibt nicht bei Syrien, die Imperialisten wollen die ganze Region in Blut tränken. Die Ermordung unserer 46 Menschen in Reyhanli ist nicht unabhängig von den Massakern gegen das syrische Volk. Darum sollten wir von der AKP-Regierung, dem Mörder von Völkern und Kollaborateur der Imperialisten Rechenschaft verlangen.

NIEDER MIT DEN IMPERIALISTEN UND IHREN KOLLABORATEUREN!
NIEDER MIT DER KOLLABORIERENDEN AKP-REGIERUNG!
NIEDER MIT DEN KONTRA-MEDIEN DER AKP!
HOCH DER EHRENVOLLE WIDERSTAND DES SYRISCHEN VOLKES GEGEN DEN IMPERIALISMUS UND SEINE KOLLABORATEURE!

Revolutionäre Volksbefreiungsfront«

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.