Drucken
USA

Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Das Aufbegehren der Bevölkerung gegen Rassismus und das bedauernswerte Verhalten derer, die das Schicksal der Vereinigten Staaten bestimmen, könnten die Entscheidung bei den nächsten Wahlen hervorrufen.

Die Art und Weise, wie er die angeblichen Pläne zur Kontrolle von Covid-19 durchgeführt hat, könnte schlechter nicht sein. Man könnte annehmen, dass Trump sogar sein eigenes Volk verachtet. Ein klares Beispiel sind die fast 110.000 Todesfälle und die fast zwei Millionen Menschen, die mit dem Virus infiziert sind. Es offenbarten sich ein prekäres Gesundheitssystem, ein sehr großen Mangel an Vorräten zur Bekämpfung der Pandemie und die Verpflichtung zur Rettung der Wirtschaft, aber nicht zur Erhaltung des Lebens.

Das heutige erstickende Szenario ist Ausdruck einer Gesellschaft mit einem dekadenten Modell, und ein Donald Trump im Weißen Haus ist das deutlichste Beispiel dafür, wie fragil und angespannt das Zusammenleben zwischen Menschen ist.

Eine seiner letzten Äußerungen, als er sich auf den Afroamerikaner George Floyd bezog, der von einem weißen Polizisten unter dem vom Präsidenten selbst ausgelösten supremacistischen Impuls getötet wurde, und sich eines angeblichen Rückgangs der Arbeitslosigkeit im Monat Mai rühmte, war: „Ich hoffe, George Sie sehen uns gerade von oben zu, Sie werden sagen, dass dies eine sehr gute Sache für unser Land ist. Es ist ein großartiger Tag für ihn, ein großartiger Tag für alle“.

Und er wagte es, mehr zu sagen: „Was unserem Land passiert ist, ist das Beste, was im Sinne die Rassenbeziehungen, im Sinne die Afroamerikaner passieren kann“, so die New York Times.

Der US-amerikanische Basketballstar Stephen Jackson sagte an Trump gewendet: „Wir werden Sie aus dem Weißen Haus werfen. Ich verspreche Ihnen, dass Sie im November nicht im Weißen Haus sein werden. Sie werden nicht wiedergewählt, das sage ich Ihnen jetzt“, sagte der NBA-Champion von 2003.

Tage zuvor erschien Trump im Rosengarten des Weißen Hauses, um sich vor Fernsehkameras als „Präsident für Recht und Ordnung“ und auch als „Verbündeter friedlicher Demonstranten“ zu proklamieren, der gleichen Demonstranten, die von der Polizei und der von ihm mobilisierten Armee mit Gummigeschossen, Rauch, mit einer chemischen Sprühformel beladenen Granaten, Tritten und Stößen brutal unterdrückt werden.

Eine weitere seiner letzten Inszenierungen hatte er, als er in die Stille der Bischofskirche des Heiligen Johannes, ganz in der Nähe des Weißen Hauses, einbrach, mit dem einzigen Ziel, dort ein Foto von sich mit der Bibel in der Hand zu machen.

Die Leiterin der Kirche selbst, Mariann Budde, drückte ihre Empörung über den Besuch des Präsidenten aus und erklärte der Washington Post: „Ich bin verwirrt. Wir brauchen moralische Führung, und der Präsident hat alles getan, um uns zu spalten, und hat gerade eines der heiligsten Symbole in der jüdisch-christlichen Tradition verwendet.“

Er konfrontiert die Presse, beleidigt die Gouverneure und wird selbst von engen Beamten abgelehnt, die seine Entscheidungen zur Militarisierung der Städte zur Kontrolle der Proteste nicht teilen. Es erscheint ein Donald Trump vor der öffentlichen Meinung, der vielleicht gefährlicher ist als je zuvor, weil er weiß, dass er von seinen eigenen Fehlern in die Enge getrieben wird und ernsthaft bedroht ist, besiegt zu werden.

In der jüngsten Umfrage, die von The Washington Post und ABC veröffentlicht wurde, wäre Biden mit einem Unterschied von zehn Prozentpunkten (53 % gegenüber 43 %) der Favorit unter den registrierten Wählern.

In der Zwischenzeit sehen US-amerikanische Städte aus wie ein Vulkan, der Lava spuckt, und die Leichenschauhäuser werden weiterhin von einem Virus gefüllt, das ein System, eine Regierung und einen Präsidenten entlarvt, die nicht einmal ihre eigenen Landsleute retten können.

Am 3. November werden die US-Amerikaner für Trump oder gegen Trump sein.

Quelle:

Granma Internacional


Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.