19 | 09 | 2019

„Trumps Vorstoß zum unbefristeten Festhalten von Migrantenkindern ist skandalöser Ausdruck des grausamen US-amerikanischen Grenzregimes“, erklärt Zaklin Nastic, menschenrechtspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, zu einer neuen Richtlinie der US-Regierung, nach der ohne Papiere eingereiste Migrantenkinder nicht wie bisher 20 Tage, sondern bis zur Entscheidung über den Einreise- oder Asylantrag unbefristet in Gewahrsam genommen werden dürfen.

Nastic weiter:

„Trumps Erklärung, durch die neue Vorschrift würden viele Menschen gerettet, ist zynische Rhetorik. In den Abschiebegefängnissen sind erst kürzlich mindestens drei Kinder infolge von Grippeerkrankungen gestorben, weil ihnen Medikamente verwehrt wurden. Darüber hinaus legen Berichte nahe, dass Kinder unter der Obhut der Regierung in diesen Einrichtungen sexuell belästigt und missbraucht werden. Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten und der großen Freiheit werden durch die die Politik der US-Administration keine Menschenleben gerettet, sie werden bedroht, tagtäglich werden systematisch Menschenrechte ausgehebelt.

Ich unterstütze die US-amerikanischen Menschenrechtsverbände in ihrer berechtigten Kritik und hoffe sehr, dass die Gerichte die Reform verhindern werden. Die bereits von mehreren Hilfsverbänden angekündigten Zivilklagen müssen von progressiven Politikerinnen und Politkern in den USA nach Kräften unterstützt werden.“

Quelle:

Fraktion Die Linke im Deutschen Bundestag

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.