Montag, 10. Dezember 2018
Solidaritätsanzeige

Free WikileaksDie »Bank of America« hat sich in die Front der Wikileaks-Gegner eingereiht. In einer Stellungnahme kündigte das Finanzinstitut an, künftig keine Überweisungen an das Enthüllungsportal mehr abzuwickeln. Ausdrücklich berief sich die US-Bank auf das Beispiel der Kreditkarteninstitute Visa und Mastercard, die sich seit Tagen weigern, Spenden für Wikileaks abzuwickeln.

Möglicherweise versucht das grösste Bankhaus der Vereinigten Staaten jedoch nur, den Enthüllern um Julian Assange zuvor zu kommen. Dieser hatte in einem Interview mit dem Magazin Forbes angekündigt, Anfang kommenden Jahres Dokumente über eine grosse US-Bank zu veröffentlichen, aus denen »unethisches Verhalten« deutlich werde. Auf die Frage, ob es sich dabei um »die grösste« Bank handele, verweigerte Assange die Aussage.

Wikileaks selbst heizt diese Spekulationen über Twitter nun selbst an: »Treibt dein Business Geschäfte mit der Bank of America? Unser Tipp ist, deine Geldmittel irgendwo sicherer unterzubringen.« Zuvor hatten die Enthüller bereits zum Boykott des Geldhauses aufgerufen: »Wir bitten alle Leute, die Freiheit lieben, ihre Konten bei der Bank of America zu schliessen.«

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.