Freitag, 14. Dezember 2018
Solidaritätsanzeige

Homepage der Kommunistischen Partei Israels. Screenshot: RedGlobeRund 7000 Menschen haben am Samstagabend in Tel Aviv unter der Losung »Nicht noch mehr Tote – Israelisch-Palästinensischer Frieden jetzt!« gegen den Krieg in Gaza demonstriert. Die Teilnehmer riefen Slogans wie »Stoppt den Krieg!«, »Holt die Soldaten nach Hause!« oder »Juden und Araber weigern sich, Feinde zu sein!«

Grafik der UJCE Spaniens gegen das Massaker in GazaWir dokumentieren nachstehend in eigener Übersetzung eine gemeinsame Erklärung von 28 kommunistischen Jugendverbänden aus aller Welt.

Die Jugendorganisationen, die die nachstehende Erklärung unterzeichnet haben, prangern die Militäroperationen des israelischen Staates gegen das palästinensische Volk an, die bereits zum Verlust Hunderter Menschenleben geführt hat.

Kommunistische Partei IsraelsKommunistische Partei IsraelsWir dokumentieren nachstehend eine weitere Erklärung der Kommunistischen Partei Israels vom 20. Juli 2014 zur Aggression gegen Gaza

Die Kommunistische Partei Israels und die Demokratische Front für Frieden und Gleichheit (HADASH) drücken ihren Zorn und ihren Schmerz über den kriminellen und inhumanen Angriff Israels auf die Menschen in Gaza aus. Wir übermitteln hiermit unsere tiefe Sympathie und Solidarität an die Menschen in Gaza, die von einer bösartigen Regierung getötet und verletzt werden, deren einzige Absicht es ist, die Besetzung und Kolonisierung der besetzten Palästinensischen Territorien und die Belagerung Gazas aufrecht zu erhalten.

Freiheit für Palästina!Freiheit für Palästina!Vor wenigen Stunden hat Israels Ministerpräsident Netanjahu eine Bodenoffensive gegen das palästinensische Volk angeordnet. Mit Flugzeugen, Kanonenboten und Panzern rücken israelische Streitkräfte auf Gaza zu, um den Weg für einen Einmarsch zu ebnen. Sowohl an der Grenze, als auch am Strand stehen mehrere Tausende israelische Soldaten bereit.

Free Palestine!Free Palestine!Wir dokumentieren nachstehend in eigener Übersetzung eine von 50 59 mehr als 70 (Stand: 24. Juli 2014) kommunistischen und Arbeiterparteien aus aller Welt unterzeichnete Erklärung gegen die israelische Aggression auf Gaza und zur Solidarität mit dem palästinensischen Volk.

Die kommunistischen und Arbeiterparteien, die diese gemeinsame Erklärung unterzeichnet haben, verurteilen den barbarischen und verbrecherischen Überfall des Staates Israel auf das Volk von Palästina.

Kommunistische Partei IsraelsKommunistische Partei IsraelsWir dokumentieren nachstehend in eigener Übersetzung aus dem Englischen eine Erklärung der Kommunistischen Partei Israels zur Aggression gegen Gaza und die Palästinenser.

Die Kommunistische Partei Israels (CPI) erklärt ihre strikte Ablehnung und Verurteilung des hinterhältigen und mörderischen terroristischen Krieges, den die Regierung Israels in den vergangenen Tagen gegen das Volk von Gaza und das arabisch-palästinensische Volk entfesselt hat. Ebenso verurteilt die CPI klar und eindeutig die Bombardierung israelischer Zivilisten durch Hamas und andere Organisationen im Gazastreifen. Aus unserer Sicht sind solche Angriffe nicht nur abzulehnen, sondern auch kontraproduktiv für die Sache der Palästinenser selbst, namentlich das gerechte und legitime Ziel der Etablierung eines unabhängigen Staates in den Grenzen vom 4. Juni 1967 an der Seite des Staates Israel und mit der Hauptstadt Ost-Jerusalem.

Beeridigung eines palästinensischen Vaters und seiner sechs Söhne. Foto:  Jordi Bernabeu / flickr.comBeeridigung eines palästinensischen Vaters und seiner sechs Söhne. Foto: Jordi Bernabeu / flickr.comBOMBEN FALLEN auf Gaza und Raketen auf  Israel, Menschen sterben und Häuser werden wieder zerstört. Immer wieder ohne Zweck.  Wieder mit der Sicherheit, dass wenn es vorbei ist, wird alles im Wesentlichen so sein wie vorher.

Aber ich kann kaum auf die Sirenen hören, die vor Raketen warnen, die nach Tel Aviv fliegen. Ich kann  das Entsetzliche, das in Jerusalem geschah, nicht aus meinem Gedächtnis reißen.

Kundgebung der Irakischen KP gegen den ISIL-Terrorismus am 20. Juni 2014 in Bagdad. Foto: Iraqi LetterKundgebung der Irakischen KP gegen den ISIL-Terrorismus am 20. Juni 2014 in Bagdad. Foto: Iraqi LetterFrage: Wie konnten die Dschihadisten des ISIL (Islamischer Staat im Irak und der Levante) einen so großen Teil des Landes in so kurzer Zeit erobern?

Hamid Majid Moussa: Diese Ereignisse sind nicht das Ergebnis eines plötzlichen Umschwungs. Sie sind das Ergebnis zahlloser angehäufter Probleme. Faktisch kristallisiert sich darin die tiefe Krise, von der der Irak betroffen ist. Das Klima war günstig für den Aktivismus solcher extremistischen Gruppen wie DAESH (arabische Abkürzung für „Islamischer Staat im Irak und der Levante“, d. Red.), die ursprünglich ein Zweig von Al-Kaida waren. Diese terroristische Organisation, die aus den Ereignissen in Syrien Vorteil ziehen konnte, nutzt die schwierigen Lebensbedingungen des arabischen Teils der Bevölkerung im Norden des Irak aus. Sie hat es verstanden, auch die Wut für sich zu vereinnahmen, die im westlichen Teil des Landes durch Kundgebungen und Massenbewegungen zum Ausdruck kam.

Irakische Kommunistische ParteiIrakische Kommunistische ParteiWir dokumentieren eine Erklärung des Politbüros der Irakischen Kommunistischen Partei zum Vormarsch der islamistischen Terrororganisation ISIL (oder ISIS).

Die Provinz Nineveh und mehrere irakische Provinzen und Städte erleben schwere und kritische Zeiten, weil es mörderischen Terroristen gelungen ist, die Kontrolle über strategisch wichtige Positionen zu erlangen und weiter auf andere sichere Städte vorzurücken. Hunderte Familien haben ihre Heime verlassen und suchen unter schlimmen Bedingungen und einer kritischen humanitären Lage Zuflucht an anderen sicheren Plätzen.

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.