Drucken
Kategorie: Syrien

PRO ASYL: Lage­be­richt des Aus­wär­ti­gen Amtes ent­zieht absur­der Recht­spre­chung die Grund­la­ge

Nach­dem Tei­le des Lage­be­richts des Aus­wär­ti­gen Amtes zur Situa­ti­on in Syri­en in den Medi­en zitiert wor­den sind, ist deut­lich: Syri­en ist nicht nur vor dem Hin­ter­grund immer noch statt­fin­den­der Kämp­fe unsi­cher, es fin­det auch von Sei­ten des Regimes in gro­ßem Stil poli­ti­sche Ver­fol­gung statt. Die­ses Fak­tum fest­zu­hal­ten ist wich­tig, denn das Bun­des­amt und ein Teil der deut­schen Ver­wal­tungs­ge­rich­te haben längst begon­nen, das Vor­ge­hen des Assad-Regimes gegen alle, denen irgend­ei­ne oppo­si­tio­nel­le Regung unter­stellt wird, zu baga­tel­li­sie­ren. Syri­sche Asyl­su­chen­de in Deutsch­land erhal­ten immer häu­fi­ger nur noch den soge­nann­ten sub­si­diä­ren Schutz, wodurch ihnen bei­spiels­wei­se ein Fami­li­en­nach­zug de fac­to ver­wehrt bleibt. Der Flücht­lings­schutz aus der Gen­fer Flücht­lings­kon­ven­ti­on (GFK) wird ihnen vor­ent­hal­ten.

Wenn aber der aktu­el­le Lage­be­richt dar­auf hin­weist, dass Poli­zei, Jus­tiz­voll­zugs­be­am­te, Sicher­heits- und Geheim­diens­te sys­te­ma­tisch Fol­ter anwen­den, ins­be­son­de­re gegen Oppo­si­tio­nel­le oder Men­schen, die vom Regime als oppo­si­tio­nell ein­ge­stuft wer­den, dann wird damit die All­ge­gen­wart und Inten­si­tät poli­ti­scher Ver­fol­gung im Sin­ne der Gen­fer Flücht­lings­kon­ven­ti­on deut­lich beschrie­ben. Sip­pen­haft – und damit ver­bun­den auch die Fol­ter an Kin­dern – »für vom Regime als feind­lich ange­se­he­ne Akti­vi­tä­ten ande­rer Fami­li­en­mit­glie­der«: Wie anders soll­te dies anders ein­zu­ord­nen sein als eine Form geziel­ter poli­ti­scher Ver­fol­gung?

Vor die­sem Hin­ter­grund ist es skan­da­lös, dass in den letz­ten Jah­ren immer mehr syri­sche Flücht­lin­ge nur noch den sub­si­diä­ren Schutz auf­grund all­ge­mei­ner Unsi­cher­heit und des mili­tä­ri­schen Kon­flik­tes erhal­ten. Wäh­rend 2015 der Anteil des sub­si­diä­ren Schut­zes unter den Aner­ken­nun­gen (berei­nigt) noch bei 0,1 Pro­zent lag, stieg er seit­her stark an. Im ers­ten Halb­jahr 2018 hieß die Mehr­zahl der posi­ti­ven Ent­schei­dun­gen für Syre­rin­nen und Syrer »sub­si­diä­rer Schutz«, näm­lich 55 Pro­zent.

PRO ASYL hat den Innen­mi­nis­te­ri­en des Bun­des und der Län­der im Vor­feld der Innen­mi­nis­ter­kon­fe­renz bereits vor Bekannt­wer­den des aktu­el­len Lage­be­rich­tes sei­ne Auf­fas­sung über­mit­telt, dass Flücht­lin­gen aus Syri­en GFK-Flücht­lings­schutz zusteht, weil das Assad-Regime bru­tal vor­geht wie eh und je.

Mit wel­cher Wort­klau­be­rei bis in die Ver­wal­tungs­ge­rich­te hin­ein das Gegen­teil ver­tre­ten wird zeigt eine Ent­schei­dung des OVG NRW vom 3. Sep­tem­ber 2018. Dort sieht man offen­bar Syri­ens Regime bereits auf dem Weg in die Nor­ma­li­tät. In der Urteils­be­grün­dung heißt es, die Her­kunft aus oppo­si­tio­nel­len Gebie­ten in Syri­en begrün­de ohne Hin­zu­tre­ten indi­vi­du­el­ler Umstän­de kei­ne beacht­li­che Wahr­schein­lich­keit poli­ti­scher Ver­fol­gung. Dies erge­be »sich im Übri­gen aus der Tat­sa­che, dass die syri­sche Regie­rung wei­te Tei­le ehe­ma­li­ger Rebel­len­ge­bie­te zurück­er­obert hat (etwa in und um Alep­po und Dar­aa), ohne dass von poli­ti­scher Ver­fol­gung der Bevöl­ke­rung in die­sen Gebie­ten über das Maß hin­aus berich­tet wird, das in allen von der Regie­rung beherrsch­ten Tei­len Syri­ens vor­zu­fin­den ist.« Die gan­ze Igno­ranz der Rea­li­tät in Syri­en auf Papier gebracht, denn ers­tens: Nach dem Bericht des Aus­wär­ti­gen Amtes müss­te die Argu­men­ta­ti­on mit ihrem Hin­weis auf angeb­lich feh­len­de Quel­len vom Tisch sein. Zwei­tens: Wenn über­all bru­ta­le, poli­ti­sche Ver­fol­gung in Syri­en an der Tages­ord­nung ist – wel­ches „Mehr“ braucht das OVG, damit sein Maß voll ist?

Doch es kommt noch schlim­mer: Das OVG NRW ist der Auf­fas­sung, das syri­sche Regime unter­stel­le der Bevöl­ke­rung oppo­si­tio­nell beherrsch­ter Gebie­te nicht pau­schal eine ihm feind­li­che Gesin­nung. Das zei­ge auch die Tat­sa­che, dass es bei Kapi­tu­la­ti­ons­ver­hand­lun­gen nur ver­lan­ge, die jun­gen Män­ner der Regi­on soll­ten in die syri­sche Armee ein­tre­ten: »Wür­de man die­se Per­so­nen als Geg­ner betrach­ten, wür­de man sie nicht in den eige­nen Rei­hen kämp­fen las­sen, son­dern zumin­dest inhaf­tie­ren, um nicht die eige­nen Sol­da­ten zu gefähr­den« behaup­tet das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt. Im Gegen­satz zu den Aus­sa­gen des OVG NRW schätzt das Aus­wär­ti­ge Amt Berich­te über Ver­haf­tun­gen und Zwangs­re­kru­tie­run­gen in zuletzt zurück­er­ober­ten Gebie­ten wie Dar­aa und Ost-Ghou­ta als glaub­haft ein. Laut Lage­be­richt wer­den jun­ge Män­ner häu­fig vor die Wahl gestellt, an vor­ders­ter Front zu kämp­fen oder sich den – für Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen berüch­tig­ten – Mili­zen des Regimes anzu­schlie­ßen. Der Miss­brauch der Anti-Ter­ror-Geset­ze zur poli­ti­schen Repres­si­on tref­fe auch zurück­keh­ren­de Wehr­pflich­ti­ge, was dra­ko­ni­sche Straf­ten nach sich zie­he.

In Abwei­chun­gen von eini­gen ande­ren Ober­ver­wal­tungs­ge­rich­ten, hält das OVG NRW trotz­köp­fig dar­an fest, dass die mög­li­che Bestra­fung von Wehr­dienst­ent­zie­hern nicht an eine ihnen unter­stell­te regi­me­feind­li­che Gesin­nung anknüp­fe. Was die Rich­ter­kol­le­gen etwa vom Säch­si­schen OVG als Quel­len für die poli­ti­sche Ver­fol­gung von Wehr­dienst­ent­zie­hern anfüh­ren, wischt das OVG NRW vom Tisch. Die vom Säch­si­schen OVG genann­ten Quel­len wür­den »allei­ne die schar­fe Bekämp­fung von Wehr­dienst­ent­zie­hern durch den syri­schen Staat« bele­gen, »was sich ohne Bezug zur poli­ti­schen Ver­fol­gungs­grün­den aus der mili­tä­ri­schen Situa­ti­on und dem sich dar­aus erge­ben­den Anreiz erklärt, die Dis­zi­plin durch gewalt­sam-bru­ta­les Vor­ge­hen auf­recht zu erhal­ten. Das Säch­si­sche OVG bleibt daher eben­so wie auch die ande­ren abwei­chen­den Ober­ge­rich­te hin­sicht­lich der Fra­ge der Ver­knüp­fung von Ver­fol­gungs­hand­lung mit Ver­fol­gungs­grün­den dem vor­der­grün­di­gen der Dik­ta­tur- und Gewalt­ori­en­tiert­heit des Regimes ver­haf­tet, ohne des­sen Inter­es­sen­la­ge in den Blick zu neh­men.« Die rohe Gewalt des Assad-Regimes die­ne dem­nach also der blo­ßen Erhal­tung mili­tä­ri­scher Dis­zi­plin. Sie stellt für die Müns­te­ra­ner Rich­ter, wenn sie Wehr­dienst­ent­zie­her trifft, kei­ne poli­ti­sche Ver­fol­gung dar – und das ange­sichts der all­ge­gen­wär­ti­gen poli­ti­schen Ver­fol­gung durch die syri­sche Dik­ta­tur. Man wür­de ger­ne wis­sen, wie der 14. Senat des OVG NRW das bru­ta­le Vor­ge­hen des Nazi­re­gimes gegen Wehr­dienst­ent­zie­her und Deser­teu­re beur­teilt hät­te. Die­sen Ver­gleich haben auch nach Beginn die­ser Linie in der OVG-Recht­spre­chung im Jahr 2017 Poli­ti­ker bis hin­ein in die CDU gezo­gen.

Nach dem jüngs­ten Lage­be­richts des AA müss­te eigent­lich Schluss sein mit sol­chen abwe­gi­gen Argu­men­ta­ti­ons­fi­gu­ren. Sicher kann man sich des­sen nicht sein, denn das Assad-Regime hat­te bereits vor dem syri­schen Bür­ger­krieg Freun­de und Unter­stüt­zer in der deut­schen Poli­tik und Jus­tiz.

Quelle:

Pro Asyl

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.