Mittwoch, 18. Juli 2018
Solidaritätsanzeige

friedenstaubeDie Hamburger Friedensbewegung ruft für den heutigen Freitag um 18 Uhr zu einer Kundgebung gegen die drohende Eskalation des Krieges in Syrien durch die Bombendrohungen von US-Präsident Donald Trump auf. Auftakt ist um 18.00 Uhr am Jungfernstieg. Wir dokumentieren nachstehend den Aufruf des Hamburger Forums für Völkerverständigung und weltweite Abrüstung e.V.

Gemeinsam für Frieden in Syrien! Nicht Krieg – Frieden in Syrien!
Sofortiger Waffenstillstand und Schluss mit dem Sterben Unschuldiger!

Der völkerrechtswidrige Einsatz fremder Truppen in Syrien hat unermessliches Leid über die syrische Bevölkerung gebracht und muss sofort beendet werden. Mit seiner zynischen und menschenverachtenden Drohung massiver Raketenangriffe auf das bereits seit sieben Jahren in Trümmer gebombte Land riskiert der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika den Ausbruch eines globalen Krieges. Die russische Regierung reagiert ebenfalls drohend und kündigt Vergeltungsschläge an. Damit wird die Gefahr einer militärischen Konfrontation der Atommächte akut.

Krieg kann kein Mittel der Politik sein! Wir sagen Nein zum Krieg und fordern die Bundesregierung auf, alle Angehörigen der Bundeswehr aus Syrien und den umliegenden Regionen sofort abzuziehen. Die Bundesregierung muss gegenüber den Nato-Partnern der Bundesrepublik klarstellen, dass wir den völkerrechtswidrigen Krieg in Syrien entschieden ablehnen. Die gegenüber Syrien erhobenen Vorwürfe müssen von der unabhängigen und internationalen Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPWC) in Verantwortung der UNO untersucht werden.

Quelle: Hamburger Forum / RedGlobe

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.