Montag, 16. Juli 2018
Solidaritätsanzeige

Mit martialischen Worten hatte die türkische Führung den Sturmangriff auf die nordsyrische Stadt Afrin angekündigt. Die nach den USA zweitgrösste NATO-Armee hatte im Zuge ihrer am 20. Januar gestarteten, beschönigend «Operation Olivenzweig» getauften Aggression, bereits 1102 Quadratkilometer eingenommen und verkündete dann durch einen Regierungssprecher: «Wir werden bald das Stadtzentrum in Afrin erreichen und es ebenfalls von Terroristen säubern.». Mit «Terroristen» gemeint sind die kurdischen Volksverteidigungseinheiten YPG. Am 18. März erreichte die türkische Armee leider ihr Ziel. Die Lage in Afrin wird als katastrophal beschrieben. Die Angreifer haben Wasser, Strom und die Kommunikationsverbindungen unterbrochen. Hundertausende ZivilistInnen befinden sich jetzt auf der Flucht, während islamistische Kämpfer unter Aufsicht der türkischen Armee die Stadt ausplünderten und Eigentum verwüsteten.

Die Partei der Arbeit der Schweiz (PdAS) verurteilt diesen Angriffskrieg der Türkei aufs Schärfste. Die PdAS solidarisiert sich mit der YPG und dem kurdischen Volk. Die PdAS wird entsprechend ihrer Möglichkeiten alle Aktivitäten und Aktionen unterstützen, die zur Solidarität und Hilfe für Afrin aufrufen. Diktator Erdogan muss gestoppt werden! Er hat längst klar gemacht, dass ihm das nicht reicht: «Heute sind wir in Afrin, morgen werden wir in Manbidsch sein. Übermorgen werden wir gewährleisten, dass der Osten des Euphrats bis zur irakischen Grenze von Terroristen gesäubert wird.» Das Gebiet östlich des Flusses Euphrat an der syrisch-türkischen Grenze ist etwa 400 Kilometer lang. Erdogan will mit seinen islamistischen Hilfstruppen selbst Kobane überrollen. Die zeitweise vom IS besetzte Stadt war im Januar 2015 in symbolträchtigen viermonatigen schweren Kämpfen von den kurdischen YPG befreit worden.

Beschämend ist für die PdAS die Tatsache, dass sich die Schweizer Regierung mit keinem Wort zu den Vorfällen in Afrin geäussert hat. Wie ist dieses Schweigen zu verstehen? Ist es eine stillschweigende Zustimmung des Aggressionskriegs von Erdogan? Sind der offiziellen Schweiz die Hundertausende von Menschen auf der Flucht egal? Warum schweigt unsere Landesregierung?
Die PdAS fordert den Bundesrat auf, den Krieg der Türkei gegen das kurdische Volk zu verurteilen und sich vor allem aktiv für ein sofortiges Kriegsende einzusetzen. Weiter sind sofort sämtliche Waffenexporte in die Türkei zu verbieten. Auch erwartete die PdAS, dass sich die Schweiz aktiv für eine rasche humanitäre Hilfe für die Menschen auf der Flucht von Afrin einsetzt.

Partei der Arbeit der Schweiz
20. März 2018

Quelle:

Partei der Arbeit der Schweiz

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.