Dienstag, 16. Oktober 2018
Solidaritätsanzeige

Liebe Freunde,

Lassen sie mir eine Ehrenpflicht, den Auftrag des Präsidenten der Russischen Föderation, Wladimir Putin, erfüllen und die Botschaft an die Teilnehmer des Kongresses des syrischen nationalen Dialogs verlesen:

«Sehr geehrte Damen und Herren!

Ich freue mich, in Sotschi alle Teilnehmer, Beobachter und Gäste des Kongresses des syrischen nationalen Dialogs zu begrüßen.

Ihr Forum soll das Volk Syriens nach einem fast sieben Jahre dauernden bewaffneten Konflikt, der hunderte Tausend Menschenleben forderte und Millionen Menschen zum Verlassen ihrer Heimat zwang, erneut zusammenschließen. Es bietet sich die gute Möglichkeit, die Bestrebungen der Syrer zur Beendigung des Bruderkriegs, einer endgültigen Ausrottung des Terrorismus, Rückkehr zum normalen Leben umzusetzen.

Russland unternimmt weiter aktive Schritte zur Förderung der Aufstellung eines langfristigen Friedens und Stabilität in Syrien, Festigung seiner Souveränität, Einheit und territorialer Integrität. Bei Unterstützung der russischen Luft- und Weltraumkräfte zerschlug die syrische Armee ISIL-Extremisten, die dieses Land in ein Aufmarschgebiet des internationalen Terrorismus verwandeln wollten. Dank dem Astana-Format unter Teilnahme Russlands, der Türkei und Irans wurden auf vorübergehender Grundlage Deeskalationszonen geschaffen, die funktionieren, und einen nachhaltigen Waffenstillstand gewährleisten, Verbesserung der humanitären Situation, Beginn mit der Wiederherstellung der zerstörten sozialen und wirtschaftlichen Infrastruktur, Erhöhung des Niveaus des Vertrauens zwischen Syrern ermöglichen.

Man kann mit Sicherheit feststellen, dass die Bedingungen geschaffen wurden, um die tragische Seite in der Geschichte Syriens umzuschlagen. Angesichts der angedeuteten positiven Tendenzen ist ein wahrer effektiver zwischensyrischer Dialog zum Erreichen einer umfassenden politischen Regelung erforderlich – bei der Führungsrolle der UNO und auf Grundlage der dazu vorhandenen Beschlüsse der internationalen Gemeinschaft, vor allem der Resolution 2254 des UN-Sicherheitsrats.

Gerade deswegen initiierte Russland die Durchführung des jetzigen Kongresses, der von den Vereinten Nationen unterstützt wurde. Zusammen mit Partnern im Astana-Prozess, einflussreichen arabischen Staaten, Nachbarn in Syrien haben wir uns bemüht, diese Veranstaltung maximal repräsentativ zu machen, ausgehend davon, dass nur das Volk Syriens, das Recht hat, die Zukunft seines Landes zu bestimmen.

Jetzt steht vor allen konstruktiven Kräften der syrischen Gesellschaft die Hauptaufgabe – die gesamte Vision der Aussichten zur Überwindung der Krise auszuarbeiten, gemeinsam Änderungen zu skizzieren, die den Staatsbürgern ermöglichen würden, unabhängig von ihrer religiösen, ethnischen Zugehörigkeit, sozialen Statuses, sich im Heimatstaat sicher und bequem zu fühlen.

Ich wünsche ihnen fruchtbare Arbeit und Erfolge.

Wladimir Putin»

Sehr geehrte Damen und Herren,

Liebe Freunde,

ich möchte von mir persönlich aufrichtige Dankbarkeit an unsere Kollegen aus der Islamischen Republik Iran, der Türkei, der UNO für eine gemeinsame kollektive Arbeit zur Vorbereitung dieses Forums ausdrücken. Angesichts des präzedenzlosen Charakters dieser Versammlung, wenn in einem Saal heute Vertreter solcher großer Zahl ethnischer, sozialer, politischer Gruppen der syrischen Gesellschaft vertreten sind, ist es wichtig, mit der Ausarbeitung des gegenseitigen Vertrauens, Fähigkeit, zusammen zu arbeiten zu beginnen.

Ich schlage vor, dass der Sonderbeauftragte des Präsidenten der Russischen Föderation für Syrien-Regelung, Botschafter für Sonderaufträge, Alexander Lawrentjew, im Namen der Garant-Länder – Russlands, der Türkei, Irans – zustimmt, bei der Organisation ihrer Arbeit und Diskussion als Vertreter des empfangenden Staates des Kongresses zu helfen. Wenn es keine Einwände gibt, würde ich bitten, diesen Vorschlag zu unterstützen.

Quelle:

Außenministerium der Russischen Föderation

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.