Montag, 24. Juli 2017
Solidaritätsanzeige

Unerwünschte Nachrichten: Al-MayadeenDem libanesischen Fernsehsender Al-Mayadeen droht die Abschaltung durch den Betreiber des arabischen TV-Satelliten Arabsat. Das unter saudi-arabischer Kontrolle stehende Konsortium will den Privatkanal, der eng mit dem lateinamerikanischen Sender TeleSur zusammenarbeitet, offenbar wegen dessen nicht in den Kram passender Berichterstattung über die Lage in Syrien mundtot machen.

Junge Libanesen mit der Fahne der Hisbollah. Foto: Paul Keller / flickr.comDie libanesische Hisbollah hat mit scharfen Worten auf den Beschluß der EU reagiert, sie auf deren »Terrorliste« zu setzen. Die Entscheidung sei »aggressiv« und »ungerecht«, heißt es in einer über den Fernsehsender der islamischen Organisation, Al-Manar, verbreiteten Erklärung. Sie sei »mit US-amerikanischer Hand und israelischer Tinte« verfasst worden, die EU habe sich dem »Diktat des Weißen Hauses« gebeugt. »Wenn die Länder der EU glauben, sie könnten durch die Unterwerfung unter die nordamerikanische Erpressung Einfluss in unserer arabisch-muslimischen Region erringen, teilen wir ihnen mit, dass Washington bereits früher dieselbe Entscheidung getroffen und nichts anderes als Verluste und Enttäuschungen erlitten hat«, so das Kommuniqué.

Feuergefecht an der GrenzeAn der Grenze zwischen Israel und dem Libanon ist es heute zu einem folgenschweren Zwischenfall gekommen. Bei einem Schusswechsel wurden mehrere libanesische Soldaten getötet und weitere verletzt. Unter den Toten ist auch der Journalist Assaf Abou Rahhal von der libanesischen Zeitung »Al-Akhbar«. Ersten Berichten zufolge war der Konflikt an der Grenze ausgelöst worden, als israelische Soldaten Bäume auf libanesischem Gebiet fällen wollten, um Kameras zu installieren. Die Libanesen hätten wegen der Grenzverletzung Warnschüsse abgegeben, worauf die Israelis hätten mit Artilleriefeuer geantwortet hätten. Israel bestreitet die Grenzverletzung. »Die Soldaten waren ihrer alltäglichen Arbeit auf israelischem Territorium, in dem Streifen zwischen der ‚blauen Linie’ (der international anerkannten Grenze zwischen Israel und dem Libanon) und dem Sicherheitszaun, das heißt innerhalb des israelischen Territoriums, nachgegangen«, heißt es in der Mitteilung der israelischen Armee.

Real time web analytics, Heat map tracking

Al-Mayadeen

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.