Freitag, 24. November 2017
Solidaritätsanzeige

Demonstration »Berlin ist Kobane« Ende 2014. Foto: Montecruz Foto / flickr (CC BY-SA 2.0)Die türkische Regierung setzt ihre Streitkräfte immer offensichtlicher als Luftwaffe des »Islamischen Staats« (IS) ein. Wie die kurdische Nachrichtenagentur ANF berichtete, bombardierten türkische Einheiten Stellungen der Volksverteidigungseinheiten (YPG) sowie der »Freien Syrischen Armee« (FSA) in der Umgebung der Stadt Kobanê. Diese Ortschaft war international bekannt geworden, als es den Kurden gelang, sie gegen eine monatelange Belagerung durch die IS-Banden zu verteidigen. Schon damals waren wiederholt Vorwürfe laut geworden, dass die Türkei den Widerstandskampf behindere und direkt oder indirekt die IS-Milizen unterstützte.

Wie das Oberkommando der YPG informierte, griff die türkische Armee in den vergangenen Tagen unter anderem mehrfach Positionen der YPG und der FSA nahe der Ortschaft Zormikhar an, die unweit der von den IS-Banden besetzten Ortschaft Jarabulus liegt. Einheiten der YPG gerieten auch östlich von Kobanê unter heftigen Beschuss der türkischen Artillerie.

»Anstatt von den IS-Terroristen besetzte Positionen zu attackieren, greifen die türkischen Kräfte die Positionen unserer Verteidiger an«, erklärte das Oberkommando der YPG. »Das ist nicht die richtige Haltung. Wie fordern die türkische Führung auf, ihre Aggression zu beenden und internationale Vorgaben zu befolgen. Wir fordern die türkische Armee auf, den Beschuss unserer Kämpfer und ihrer Positionen zu beenden.«

Quelle: ANF / RedGlobe

Real time web analytics, Heat map tracking
Ähnliche Beiträge

on air

RedGlobe Links

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.