Drucken
Kategorie: Afghanistan

PRO ASYL: Abschie­bun­gen in das Kriegs­land Nr. 1 welt­weit müs­sen end­lich ein Ende haben!

Am heu­ti­gen Mon­tag ist der 25. Sam­mel­ab­schie­be­flie­ger Rich­tung Kabul geplant, dies­mal vom Flug­ha­fen Leipzig/Halle aus. Allen Zah­len und Berich­ten über Tote, Gefech­te und die Sicher­heits­la­ge im Land zum Trotz nimmt der Abschie­bungs­irr­sinn in das vom Krieg zer­rüt­te­te Afgha­ni­stan kein Ende.

PRO ASYL for­dert, Abschie­bun­gen nach Afgha­ni­stan zu stop­pen. »Die Kriegs­rea­li­tät in Afgha­ni­stan spricht Bän­de, doch hart­her­zi­ge Abschie­be­mi­nis­ter las­sen sich weder von Toten und Ver­letz­ten noch von der kata­stro­pha­len Sicher­heits­la­ge über­zeu­gen», kri­ti­siert Gün­ter Burk­hardt, Geschäfts­füh­rer von PRO ASYL.

Afgha­ni­stan ist laut des Glo­bal Peace Index aktu­ell welt­weit das Kriegs­land Num­mer 1 und hat sogar Syri­en als das unsi­chers­te Land der Welt über­holt. Kein Tag ver­geht ohne Tote und Ver­letz­te in den unter­schied­lichs­ten Pro­vin­zen; ein Selbst­mord­an­schlag sowie schwe­re Gefech­te haben allein ver­gan­ge­ne Woche bin­nen 48 Stun­den in mehr als 30 Tote gefor­dert.

Eben­so warnt UNHCR aktu­ell ein­dring­lich vor Abschie­bun­gen nach Afgha­ni­stan. Die afgha­ni­sche Regie­rung ist nicht in der Lage, den Schutz der Bevöl­ke­rung effek­tiv zu gewähr­leis­ten. Gera­de wäh­rend des Fas­ten­mo­nats Rama­dan wur­den Zivilist*innen ver­stärkt zur Ziel­schei­be von Atta­cken, kri­ti­sier­ten im Juni die Ver­ein­ten Natio­nen. Das Land ist ein Fli­cken­tep­pich, in dem die Regie­rungs­kräf­te, die Tali­ban, der IS sowie loka­le War­lords um Kon­trol­le und Macht­er­halt kämp­fen.

Quelle:

Pro Asyl

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.