17 | 09 | 2019

Am heu­ti­gen Mitt­woch, 24. April soll der mitt­ler­wei­le 23. Sam­mel­ab­schie­be­flie­ger nach Kabul star­ten. Dabei ver­geht kaum ein Tag ohne eine Schre­ckens­mel­dung aus dem kriegs­zer­rüt­te­ten Land: Erst ver­gan­ge­ne Woche rekla­mier­te der IS einen schwe­ren Selbst­mord­an­schlag mit zahl­rei­chen Opfern mit­ten in Kabuls Regie­rungs­vier­tel für sich. Die ohne­hin deso­la­te Ver­sor­gungs­si­tua­ti­on für die Bevöl­ke­rung ver­schärft sich, nach­dem das Inter­na­tio­na­le Komi­tee vom Roten Kreuz (IKRK) sei­ne Arbeit wegen indi­rek­ter Dro­hung durch die Tali­ban ein­stel­len muss­te. Hin­zu kommt die Ver­sor­gung unzäh­li­ger Bin­nen­ver­trie­be­ner – allein im März haben Gefech­te zwi­schen Tali­ban und IS den Ver­ein­ten Natio­nen zufol­ge in den Pro­vin­zen Kunar und Nangar­har zur Ver­trei­bung von mehr als 21.000 Men­schen geführt.

»Die Gewalt nimmt kein Ende, die Sicher­heits- und Ver­sor­gungs­la­ge ist nach wie vor kata­stro­phal. Es ist unver­ant­wort­lich, nach Afgha­ni­stan abzu­schie­ben«, kri­ti­siert Bel­l­in­da Bar­to­luc­ci, rechts­po­li­ti­sche Refe­ren­tin von PRO ASYL. Doch die Bun­des­re­gie­rung hält Kabul für Abschie­bun­gen als sicher genug; das BAMF lehnt afgha­ni­sche Schutz­su­chen­de hier­zu­lan­de regel­mä­ßig mit dem Ver­weis ab, sie könn­ten sich in Kabul oder andern­orts vor Krieg und Gewalt in Sicher­heit brin­gen und dort zurecht­kom­men. Laut jüngs­tem UNA­MA-Bericht (S. 23) tref­fen Anschlä­ge und Atta­cken in Kabul zumeist zivi­le Zie­le (Regie­rungs­ge­bäu­de, Gebets­häu­ser, Bil­dungs­ein­rich­tun­gen) und for­der­ten bis­her Hun­der­te von Opfern.

Die afgha­ni­sche Regie­rung kann den Schutz der Bevöl­ke­rung nicht sicher­stel­len. Die Ver­lus­te der afgha­ni­schen Streit­kräf­te durch Tod, Ver­wun­dung und Deser­ti­on sind immens. Zah­len wer­den seit 2018 geheim gehal­ten, aber den Äuße­run­gen des afgha­ni­schen Prä­si­den­ten zufol­ge sol­len es seit sei­nem Amts­an­tritt 2014 mehr als 45.000 Tote gewe­sen sein. Dazu der Kon­troll­ver­lust: Noch im Novem­ber 2015 hat­ten die Regie­rungs­kräf­te laut SIGAR-Report vom 30. Janu­ar 2019 in 72 Pro­zent aller Distrik­te des Lan­des die voll­stän­di­ge Kon­trol­le. Im Okto­ber 2018 waren es nur noch 54 Pro­zent. Die Tali­ban konn­ten ihre Gebiets­ge­win­ne im sel­ben Zeit­raum ver­dop­peln. Rund ein Vier­tel des Lan­des bleibt zwi­schen den Kriegs­par­tei­en kon­stant umkämpft.

Dabei sind die Tali­ban und die Regie­rungs­kräf­te nicht die ein­zi­gen Akteu­re. Auch Mili­zen diver­ser War­lords, die mit bei­den Sei­ten ihre eige­nen Geschäf­te machen, kon­trol­lie­ren Tei­le der Öko­no­mie und herr­schen regio­nal über Leben und Tod.

PRO ASYL for­dert, die Lage vor Ort end­lich ernst zu neh­men. In einem Land, in dem 2018 mehr Opfer bei Kriegs­hand­lun­gen umka­men als etwa in Syri­en oder im Jemen, kön­nen Men­schen kei­nen Schutz fin­den.

Quelle:

Pro Asyl

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.