Samstag, 17. November 2018
Solidaritätsanzeige

PRO ASYL appel­liert: Neu­er Bericht der UN muss zur Aus­set­zung der Abschie­bung füh­ren

Der UNHCR hat in sei­nem Anfang Sep­tem­ber bekannt gewor­de­nen Report zur Lage in Afgha­ni­stan nun klar­ge­stellt, dass in Hin­blick auf die gegen­wär­ti­ge Sicher­heits- und Men­schen­rechts­la­ge sowie auf die huma­ni­tä­re Situa­ti­on, Kabul gene­rell kei­ne inter­ne Flucht­al­ter­na­ti­ve mehr ist. Die Eli­gi­bi­li­ty Gui­de­li­nes beschrei­ben aus­drück­lich die Gefah­ren, die sich durch die ver­schärf­te Sicher­heits­la­ge für Zivi­lis­tIn­nen erge­ben. Die von UNHCR genann­te Bedin­gun­gen für eine inter­ne Flucht­al­ter­na­ti­ve (effek­ti­ve Kon­trol­le durch die Regie­rung, Mög­lich­kei­ten das Exis­tenz­mi­ni­mum zu sichern, not­wen­di­ge Infra­struk­tur) sind nicht gege­ben.

Das heißt inter­ne Flucht­al­ter­na­ti­ven gibt es für die Betrof­fe­nen in der Rea­li­tät nicht und wenn es sie gäbe, sind sie nicht erreich­bar. Die Über­land­stras­sen wer­den von den Tali­ban kon­trol­liert – was auch das Aus­wär­ti­ge Amt (AA) in sei­nem aktu­el­len Lage­be­richt vom 31. Mai ein­deu­tig fest­stellt hat. Das AA beschreibt die Lage als »vola­til« – das ist eine diplo­ma­ti­sche Beschrei­bung ange­sichts der Tat­sa­che, dass die Tabi­lan Städ­te wie Kun­dus und Ghaz­ni bereits vor­über­ge­hend ein­ge­nom­men haben und mili­tä­risch erstar­ken.

PRO ASYL-Geschäfts­füh­rer Gün­ter Burk­hardt for­dert die Innen­mi­nis­ter der Bun­des­län­der auf: »Neh­men Sie die aktu­el­len Ent­wick­lun­gen in Afgha­ni­stan und die neu­en Lage­ein­schät­zung der Ver­ein­ten Natio­nen zu Kabul zur Kennt­nis! Die für Diens­tag geplan­te Abschie­bung nach Kabul ist unver­ant­wort­lich!« Die seit Dezem­ber 2016 monat­lich lau­fen­de Abschie­be­ma­schi­ne­rie füh­re »zu über­fall­ar­ti­gen Inhaf­tie­run­gen und einem Voll­zug – oft­mals ohne, dass Gerich­te, Behör­den oder die poli­ti­schen ver­ant­wort­li­chen Minis­ter, sich mit der ver­än­der­ten Lage und was sie für den Ein­zel­nen kon­kret bedeu­tet, aus­ein­an­der­set­zen.«

Was die neue Ein­schät­zung des UNHCR für Fol­gen haben muss, zeigt Finn­land: Unmit­tel­bar nach der Ver­öf­fent­li­chung des Berichts hat das Land die Abschie­bun­gen nach Afgha­ni­stan gestoppt. Obwohl das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt in sei­nem Beschluss vom 25. April 2018 betont hat, dass die »tages­ak­tu­el­len« ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Tat­sa­chen­grund­la­gen zu erfas­sen und zu bewer­ten sind , wird in Deutsch­land wei­ter abge­scho­ben, ja es sol­len nach Wil­len von Uni­ons­po­li­ti­kern sogar die zur Abschie­bung anste­hen­den Grup­pen aus­ge­wei­tet wer­den. Dabei ver­geht kein Tag ohne Anschlä­ge mit zahl­rei­chen Todes­op­fern. Am 5. Sep­tem­ber hat der sog. »Isla­mi­sche Staat« mit einem Dop­pel­an­schlag auf einen Sport­klub in Kabul min­des­tens 20 Men­schen getö­tet und 70 wei­te­re ver­letzt, einen Tag spä­ter erfolg­ten Anschlä­ge der Tali­ban in den Pro­vin­zen Badghis und Tachar.

Es ist für PRO ASYL in kei­ner Wei­se ratio­nal nach­voll­zieh­bar aus dem Lage­be­richt des AA ver­mehr­te Abschie­bun­gen her­lei­ten zu wol­len. In Deutsch­land wur­den immer mehr Afgha­nIn­nen vom Bun­des­amt für Migra­ti­on und Flücht­lin­ge (BAMF) trotz Ver­fol­gung mit der Begrün­dung abge­lehnt, sie könn­ten doch in Kabul »inter­nen Schutz« fin­den. Bis Ende Mai 2018 wur­de vom AA und vom BAMF pau­schal behaup­tet, jun­ge afgha­ni­sche Män­ner könn­ten zurück­keh­ren und in Groß­städ­ten am Ran­de des Exis­tenz­mi­ni­mums leben. Das AA stellt in sei­nem neu­en Lage­be­richt fest, dass die Absorp­ti­ons­fä­hig­keit der genutz­ten Aus­weich­mög­lich­kei­ten, vor allem im Umfeld grö­ße­rer Städ­te, durch die hohe Zahl der Bin­nen­ver­trie­be­nen und der Rück­keh­rer aus dem Iran und Paki­stan bereits stark in Anspruch genom­men sei.

PRO ASYL zusam­men­fas­send: Es gibt kei­ne siche­ren Gebie­te, weder in der Regi­on Kabul, dem Ziel­ort der Abschie­bun­gen, noch irgend­wo anders in Afgha­ni­stan. PRO ASYL for­dert daher ein Abschie­bungs­mo­ra­to­ri­um und eine Neu­be­wer­tung der abge­lehn­ten Asyl­an­trä­ge ange­sichts der aktu­el­len Lage in Afgha­ni­stan und den jüngs­ten Berich­ten von AA und UNHCR.

Quelle:

Pro Asyl

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.