Freitag, 21. Juli 2017
Solidaritätsanzeige

Auch in anderen Städten, wie hier in Mérida, kam es zu Ausschreitungen. Foto: AVNAuch in anderen Städten, wie hier in Mérida, kam es zu Ausschreitungen. Foto: AVNBei gewaltsamen Ausschreitungen regierungsfeindlicher Demonstranten ist am Mittwoch (Ortszeit) in Venezuela ein Polizist getötet worden, mehrere weitere wurden verletzt. Wie Innenminister Néstor Reverol informierte, wurde der Beamte der Regionalpolizei des Bundesstaates Miranda von oppositionellen Demonstranten erschossen, die die Schnellstraße Panamericana in San Antonio de los Altos bei Caracas blockierten. Die tödlichen Schüsse fielen, als die Polizisten begannen, die Straßensperre zu räumen. Zwei weitere Beamte wurden verletzt, einer durch Schüsse aus einer Waffe, ein anderer durch ein »großes Objekt«- Zwei Verdächtige seien festgenommen worden.

Hintergrund der Eskalation sind Demonstrationen der Opposition. Unter dem Motto »Besetzung Venezuelas« hatten die Regierungsgegner für Mittwoch zu landesweiten Aktionen aufgerufen, um die Durchführung eines Amtsenthebungsreferendums gegen Präsident Nicolás Maduro zu fordern. Der Prozess war nach Urteilen mehrerer Gerichte wegen gefälschter Unterschriften ausgesetzt worden.

Für den morgigen Freitag haben die Regierungsgegner zu einem zwölfstündigen »Generalstreik« aufgerufen. Zudem wollen sie am 3. November in Caracas zum Präsidentenpalast Miraflores demonstrieren. Das weckt böse Erinnerungen, denn ein solcher Marsch hatte am 11. April 2002 zum Vorwand für eine gewaltsame Eskalation gesorgt, bei der mehrere Dutzend Menschen getötet wurde. Die damals offenbar von regierungsfeindlichen Heckenschützen abgegebenen Schüsse hatten reaktionären Militärs als Vorwand für den Putschversuch gedient. Der damalige Präsident Hugo Chávez wurde abgesetzt und entführt. Der Chef des Unternehmerverbandes, Pedro Carmona, vereidigte sich selbst als Präsident und löste alle anderen Staatsgewalten auf. Der Putsch scheiterte innerhalb von 48 Stunden durch einen Volksaufstand und das Eingreifen loyaler Teile des Militärs.

Quellen: TeleSur, AVN / RedGlobe

Kommentare   

# regierungsfeindlichdbergmann 2016-10-28 15:54
man muss nicht unbedingt sympathisant der opposition sein, docjh Maduro versucht mit allen tricks an der macht zu bleiben. er will sich dem referendum zur abwahl nicht stellen, obwohl seine partei die letzten wahlen HAUSHOCH verloren hat. nun ja, jetzt will man ja den regenewald roden, ungeachtet immenser ökoschäden, um bodenschätze zu heben, an deren ausbeutung 35 länder beteiligt sind. die indigenen völker wurden natürlich nicht eingebunden. eben "sozialasmus" a la maduro
Antworten
Real time web analytics, Heat map tracking
Ähnliche Beiträge

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.