In der Nacht zum Dienstag hat der venezolanische Präsident Nicolás Maduro die EU-Botschafterin Isabel Brilhante Pedrosa des Landes verwiesen. Die Diplomatin habe 72 Stunden Zeit, Venezuela zu verlassen, so Maduro.
Zuvor hatte die EU elf weitere Venezolaner mit Finanzsanktionen und Einreiseverboten belegt, darunter den Präsidenten der Nationalversammlung, Luis Eduardo Parra Rivero.

„Schluss mit dem europäischen Kolonialismus gegen Venezuela“, forderte der Präsident in seiner Ansprache und erklärte sich bereit, der EU ein Flugzeug zu leihen, sollten sie nicht in der Lage sein, die Ausreise ihrer Repräsentanten selbst zu organisieren. Venezuela habe zu dieser Maßnahme greifen müssen, da die EU die Sanktionen gegen Personen der Staatsgewalt in Venezuela verhängt habe, die sich geweigert hätten „den Anordnungen der EU-Botschaft in Caracas nachzukommen“.

Die EU hält, genauso wie die USA, nach wie vor an dem gescheiterten Putschisten Juan Guaidó fest. Dieser hatte nicht an der Sitzung zur Wahl des Präsidenten der Nationalversammlung teilgenommen, um sich an einem anderen Ort von seinen Anhängern küren zu lassen. In der ohne Guaidó stattfindenden Sitzung war Luis Parra gewählt worden.

Quelle:

UZ – Unsere Zeit