Dienstag, 25. September 2018
Solidaritätsanzeige

Als Tribut an das Gedächtnis des Kommandanten der Bolivarischen Revolution Hugo Chávez Frías, genau nach fünf Jahren seines physischen Ablebens, tagte im Miraflores Palast dieser Stadt der XV. Gipfel der Bolivarischen Allianz für die Völker Unseres Amerika – Handelsvertrag der Völker (ALBA-TCP).

Eben darin bestand der bewegende Grund der ersten öffentlichen Veranstaltung des Treffens, die die Regierungschefs und Delegationsleiter auf einer Terrasse des venezolanischen Regierungssitzes zusammenführte, um gemeinsam die Zeremonie zu erleben, die täglich um 16: 25 Uhr, der Uhrzeit des Ablebens von Chávez, für die lateinamerikanischen Führungspersönlichkeit vom Cuartel de la Montaña aus mit einem Kanonenschuss erfolgt.

Danach folgte das offizielle Foto des Treffens und ein Gruß an das venezolanische Volk, das seit einigen Stunden auf der Avenida Urdaneta vor dem Regierungsgebäude zusammengekommen war. „Ich entbringe Euch einen liebevollen, engagierten und revolutionären Gruß der ALBA für Venezuela“, sagte unter Beifall der Präsident Nicolás Maduro Moros, der von den Regierungschefs Raúl Castro Ruz, Daniel Ortega Saavedra und Evo Morales Ayma sowie vom Premierminister von Dominica Roosevelt Skerrit und den anderen zum Treffen geladenen Delegationsleitern begleitet wurde.

Mit Ausrufen des Volkes wurde der fünf Jahre seit dem physischen Ableben von Chávez gedacht. „Wir erinnern uns an ihn mit einem Lächeln der Verpflichtung gegenüber der Zukunft, nicht mit Tränen“, sagte Maduro. „Chávez ist Energie, ist Herausforderung, er ist zu Millionen geworden und wir müssen stolz darauf sein, ihn zu Lebenszeiten begleitet zu haben“, versicherte er, bevor er den Venezolanern für die herzliche Begrüßung dankte, die sie den Teilnehmern des Gipfels des regionalen Mechanismus dankte, der im Dezember 2004 von den Kommandanten Fidel  und Chávez gegründet worden war.

Bereits im Salon Ayacucho, wo die Sitzung ausgetragen wurde, hieß der venezolanische Regierungschef die Leiter der Delegationen willkommen und nahm ein Resümee der auf dem privaten Treffen des Gipfels behandelten Themen vor, darunter die Notwendigkeit, den Austausch der Länder der ALBA zu erweitern und die Arbeit mit anderen Organisationen der Integration wie Unasur und Celac dynamischer zu gestalten; und ebenso die Teilnahme der Mitgliedsländer der ALBA–TCP am herannahenden Amerika-Gipfel, der in Peru stattfinden wird. In diesem Sinne dankte er für die Solidarität angesichts der Aggression vonseiten der sogenannten Gruppe von Lima, dessen Opfer das südamerikanische Land ist.

Von dieser bedingungslosen Unterstützung sprach der kubanische Präsident, der als erster das Wort ergriff, als er „die gemeinsame Verteidigung Venezuelas“ als eine strategische und unaufschiebbare Aufgabe der ALBA bezeichnete.

„Die Bedrohungen des Friedens und der Stabilität dieses Landes“, bekräftigte er, „stellen eine Bedrohung der Stabilität und des Friedens in der Region dar. Wir sprechen die unveränderliche Unterstützung für die Bolivarische Revolution und die zivil-militärische Einheit seines Volkes aus, die von Präsident Nicolás Maduro angeführt wird“, hob er hervor.

Der Armeegeneral verurteilte in seiner energischen Rede die unilateralen Zwangsmaßnahmen und der äußeren Einmischung gegen den bolivarischen und chavistischen Prozess, die den Dialog unter den Venezolanern gefährden.

„Wir weisen den Ausschluss des Präsidenten Nicolás Maduro vom VIII. Amerika-Gipfel zurück. Diese illegale Entscheidung ist inakzeptabel und stellt eine Einmischung dar, während sie die Hemisphäre gleichzeitig in Zeiten zurückführt, die überwunden schienen“, führte er aus.

„Ebenso sprechen wir der in Verruf geratenen Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) jegliche moralische Autorität ab, um Lektionen in Demokratie, Regierungsfähigkeit oder Verfassungstreue zu geben.“

„Die einzige Lösung der Probleme der Venezolaner liegt in den Händen der Venezolaner selbst“, urteilte er.

Eben dieser Geist war es, der auf diesem Treffen unter Lateinamerikanern und Kariben herrschte, das zu einer Unterstützung der Bolivarischen Revolution und des Vermächtnisses des Kommandanten Chávez wurde, der fünf Jahre nach seinem physischen Ableben in der Kampfkraft und dem Streben nach einer besseren Zukunft des mutigen venezolanischen Volkes weiterhin am Leben ist.

Quelle:

Granma Internacional

Real time web analytics, Heat map tracking

on air

RedGlobe Links

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.