Dienstag, 18. September 2018
Solidaritätsanzeige

In einer großen Menschenmenge trafen sich im Derrama Magisterial (der Entität für die Gremien) von Lima Delegierte von sozialen und Volksbewegungen, politische Parteien, Studenten, Jugendliche, Frauen und andere Sektoren, die sich der Sache verpflichtet fühlen, die sie das Große Vaterland nennen.

„Und, nein, es macht uns keinen Spaß, eine nordamerikanische Kolonie zu sein und, ja, es macht uns Spaß, eine lateinamerikanische Macht zu sein“ sangen im Chor die venezolanischen Delegierten, womit sie im Auditorium für eine Unterbrechung sorgten. Fahnen wurden geschwenkt, als sie skandierten: „Kuba und Venezuela – eine einzige Flagge“

Die Generalsekretärin der Kommunistischen Partei Perus „Rotes Vaterland” Flor María González informierte über die von Leitern lateinamerikanischer Parteien dieser politischen Strömung verabschiedeten Vereinbarungen. Diese hatten sich am Dienstag versammelt, um ihre marxistisch-leninistischen Prinzipien zu bekräftigen.

Sie bestätigten laut González ihren Willen, das gerechtere und humanere Große Vaterland zu bauen, überzeugt, dass es möglich sei, „den Sozialismus zu errichten“ und sie bestärkten ihre Berufung zum Internationalismus zu einer Zeit, in der sie in ihrer Solidarität mit Nicolás Maduro und dem venezolanischen Volk übereinstimmten.

In gleicher Weise seien sie sich einig in der “ständigen und kämpferischen Solidarität” gewesen, mit der sie das Ende der US-Blockade gegen Kuba fordern. Dies nahm sie zum Anlass zu sagen „Wir alle sind Fidel (Castro)“, worauf kubanische Delegierte skandierten „Yo soy Fidel“ („Ich bin Fidel“)

González mahnte, dem brasilianischen Volk Unterstützung zu zeigen und betonte, dass die Kommunisten die Freilassung von Lula da Silva gefordert hätten, der am vergangenen Wochenende ohne rechtliche Grundlage inhaftiert worden war. Hier folgten Sprechchöre: „Lula libertad, no podrán matarte compañero” („Freiheit für Lula, sie werden es nicht schaffen, dich umzubringen, Compañero“ und „Se oye, se siente, Lula está presente“ („Man hört es, man fühlt es, Lula ist anwesend“).

Andere Redner auf dem alternativen Gipfel forderten Anstrengungen und den Willen ein, Fortschritte im Streben nach lateinamerikanischer Integration und Einheit zu machen, um der hegemonialen Macht der Vereinigten Staaten und ihren historischen Plänen zur Unterjochung entgegenzuwirken.

“Lateinamerika liebt dich nicht und du hast sehr gut daran getan zu beschließen, nicht nach Peru zu kommen, weil wir dich hier nicht wollen”, sagte Kommunistenführerin an die Adresse des US-Präsidenten Donald Trump, der seinen Besuch abgesagt hatte.

Der Generalsekretär der Zentrale der Arbeiter Perus Gerónimo López seinerseits wiederholte den Aufruf zum Protestmarsch am 12. und 14. April gegen die US-Politik, für soziale Rechte und gegen die Destabilisierungspläne der regionalen Rechten.

Die Trova-Musiker Eduardo Sosa, Pepe Ordaz und Adrián Berazaín sorgten gemeinsam mit den Repentistas Héctor Gutierrez und Aramís Padilla sowie einer venezolanischen Rapperin für die kulturelle Note auf einem Gipfel, der bis zum 14. April dauern wird, an dem die Zusammenkunft der Staats- und Regierungschefs der Hemisphäre endet.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.