21 | 09 | 2019

Mexiko gab sein Interesse bekannt, im Jahr 2020 den pro tempore Vorsitz der Gemeinschaft Lateinamerikanischer und Karibischer Staaten (Celac) zu übernehmen, bestätigte heute das Außenministerium in einer Mitteilung

Die Entscheidung wurde offiziell bei einem Treffen mit vier Vertretern des Celac Vorstandes im mexikanischen Außenministerium bekanntgegeben.

In dem Text wird ausgeführt, dass der Antrag auf der festen Überzeugung beruhe, dass die Celac ein hervorragendes Forum darstellt, gemeinsam Herausforderungen zu bestehen, die alle betreffen.

Weiter heißt es, dass das Treffen auf Bitten Boliviens stattfand, ein Land, das Mexiko, entschlossen bei dem Bestreben den pro tempore Vorsitz zu übernehmen, unterstützt hat. Die Celac ist die einzige regionale Organisation für den Dialog und den politischen Konsens, in der nur die 33 Länder Lateinamerikas und der Karibik vertreten sind. Bei diesem Treffen nahmen die Vertreter der Quartetts teil, das aus Bolivien, El Salvador, Dominikanische Republik, der Gemeinschaft der Karibik (Caricom) vertreten durch Santa Lucia besteht und außerdem Ecuador und Mexiko teil.

Ziel ist es, die Celac neu zu beleben und einer Agenda der Einheit einen neuen Impuls zu verleihen, die, mit Blick auf das Ministertreffen im Rahmen der UNO-Vollversammlung, das für den 26. September vorgesehen ist, die zeitweiligen Differenzen überwindet.

Der Celac gehören 17 % der UNO Mitglieder an, sie macht 8,6 % der Weltbevölkerung aus und nimmt 15 % der Fläche des Planeten ein.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.