Dienstag, 25. September 2018
Solidaritätsanzeige

Der Vizepräsident des Ministerrates und Minister für Wirtschaft und Planung, Ricardo Cabrisas Ruiz, empfing am Donnerstagnachmittag Frau Tatiana Valovaya, Mitglied des Rates (Ministerin) des Ausschusses für makroökonomische Integration der Eurasischen Wirtschaftsunion, die zu einem Arbeitsbesuch in unserem Land weilt.

Der kubanische Präsident Miguel Díaz-Canel Bermúdez leitete am Dienstag das Treffen des Ministerrates, das das Verhalten unserer Wirtschaft bis zum Monat April sowie die Richtlinien zur Ausarbeitung des Wirtschaftsplans und den Staatshaushalt für das nächste Jahr analysierte.

Darüber hinaus wurden in die Tagesordnung des höchsten Regierungsorgans weitere Themen einbezogen wie die Korruption in der Verwaltung und die Möglichkeiten der Union der Militärindustrie für die Volkswirtschaft.

Der Staatsrat der Republik Kuba hat gemäß Artikel 90 Absatz a) der Verfassung vereinbart, eine außerordentliche Sitzung der Nationalversammlung der Volksmacht für Samstag, den 2. Juni dieses Jahres 10:00 Uhr im Kongresspalast mit folgender Tagesordnung einzuberufen:

1. Bestätigung der Zusammensetzung der ständigen Ausschüsse der Nationalversammlung der Volksmacht.

2. Bestätigung der parlamentarischen Freundschaftsgruppen.

Am dritten Tag des Besuchs des Vizepräsidenten des Ministerrats Ricardo Cabrisas Ruiz in Russland stand die Überprüfung der bilateralen Wirtschaftsagenda mit den verschiedenen Ministerien und Geschäftspartnern im Mittelpunkt.

Am Sitz des Ministeriums für Energie wurde er von Minister Alexander Novak empfangen. Begleitet vom stellvertretenden Minister Anatoly Yanovsky, informierte Novak den kubanischen Minister für Wirtschaft und Planung über den Stand der bilateralen Zusammenarbeit in diesem Bereich sowie den aktuellen Status der einzelnen Projekte. Cabrisas seinerseits erläuterte Novak die Bemühungen des Landes, durch die Entwicklung der erneuerbare Energien auch weiterhin seine Energiematrix zu diversifizieren.

Luis Posada Carriles, der größte Terrorist der westlichen Hemispäre,  starb am Mittwoch im Alter von 90 Jahren in Miami, ohne seine Schulden vor der Justiz zu begleichen oder auch nur eines seiner Opfer zu entschädigen.

Die USA haben ihn bis zum letzten seiner Tage beschützt, nachdem sie ihm beigebracht hatten. Bomben zu legen und Anschläge gegen das Leben von Hunderten von Kubanern zu verüben.

Die Solidarität mit Kuba kennt keine Grenzen. Staatsführer aller Breitengerade haben sich mit dem Schmerz unseres Volkes solidarisiert und nach dem schrecklichen Flugzeugunglück vom vergangenen Freitag, bei dem mehr als hundert Menchen ihr Leben verloren, Kondolenzbotschaften übermittelt. Einer der ersten Regierungschefs, die Kuba ihr Mitgefühl ausdrückten, war Nicolás Maduro, obwohl er sich mitten im einem Wahlprozess zu seiner Wiederwahl befand. Er wünschte den Familienangehörigen der Opfer Kraft und Frieden in diesem so traurigen Moment.

Gemäß den internationalen Protokollen leitet Kuba die Untersuchungen des Flugzeugabsturzes vom vergangenen Freitag in Havanna, um die wahrscheinlichen Ursachen der Tragödie zu bestimmen und Empfehlungen zu geben, damit ähnliche Vorfälle sich nicht wiederholen.

Wie der Minister für Transportwesen Adel Yzquierdo vor der Presse mitteilte, wird die mit den Ermittlungen betraute Kommission vom Präsidenten des Instituts für Zivile Luftfahrt Kubas Armando Daniel López geleitet.

Wann geschah das Unglück?

Das Unglück geschah am Freitag, den 18. Mai 2018 um 12:08 Uhr, als eine von Cubana de Aviación geleaste Boeing 737-200 mit ausländischer Besatzung und 107 Passagieren an Bord, die mit dem Flug DMJ 0972 von Havanna nach Holguín unterwegs war, im Moment des Starts zwischen dem Flughafen José Martí und Santiago de las Vegas zu Boden stürzte.

Der Generalsekretär der ALBA-TCP David Choquehuanca wies am Montag in Havanna die Haltung der Einmischung gegen die progressiven Länder Lateinamerikas und der Karibik zurückzurück.

Real time web analytics, Heat map tracking

on air

RedGlobe Links

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.