Mittwoch, 26. Juli 2017
Solidaritätsanzeige

Die Chefinnen und Chefs der Staaten und Regierungen Lateinamerikas und der Karibik, versammelt in Punta Cana, Dominikanische Republik, anlässlich des V. Gipfels der Gemeinschaft Lateinamerikanischer und Karibischer Staaten (CELAC) beschließen am 25. Januar 2017

in Bestätigung ihrer energischen Ablehnung der durch das internationale Recht nicht gestützten ökonomischen Zwangsmaßnahmen, einschließlich all jener unilateralen Aktionen, die aus politischen Motiven gegen souveräne Länder angewandt werden, die das Wohlergehen ihrer Völker beeinträchtigen und konzipiert sind, diese an der Ausübung ihres Rechts zu hindern, aus freiem Willen ihre eigenen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Systeme zu wählen,

in Erneuerung ihrer energischen Zurückweisung der Anwendung von Gesetzen und Maßnahmen, die gegen internationales Recht verstoßen, wie des Helms-Burton Gesetzes, einschließlich seiner exterritorialen Auswirkungen, und die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika dazu auffordernd, ihrer Anwendung ein Ende zu bereiten,

in Erinnerung dessen, dass seit 1992 die Vollversammlung der Vereinten Nationen in 25 Resolutionen beantragt hat, der Notwendigkeit Rechnung zu tragen, die Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade zu beenden, die Kuba von der Regierung der Vereinigten Staaten auferlegt wird und in Betonung der Unterstützung, die die jüngste Resolution A/RES/71/5 am 26. Oktober 2016 durch 191 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen erhielt:

Die Initiativen, die auf den Weg gebracht wurden, damit es bei den bilateralen Beziehungen zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten zu Fortschritten kommt, werden begrüßt.

2. Der Präsident der Vereinigten Staaten wird dringend aufgefordert, alle Maßnahmen zu ergreifen, die sich innerhalb seinen exekutiven Möglichkeiten befinden, die Anwendung der Blockade gegen Kuba zu modifizieren, und der Kongress dieses Landes wird gedrängt, ihre Eliminierung vorzunehmen.

3. Es wird bekräftigt, dass besagte Blockade im Gegensatz zu den Prinzipien der Charta der Vereinten Nationen und dem internationalen Recht steht.

4. Es wird ebenso die tiefe Besorgnis angesichts der exterritorialen Dimension der Blockade bekräftigt und die Ablehnung derselben, wie auch die der Verfolgung internationaler Finanztransaktionen Kubas, die das Gegenteil des politischen Willens der internationalen Gemeinschaft darstellt.

5. Die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika wird dazu aufgefordert, die aufeinanderfolgenden Resolutionen durch die Vollversammlung der Vereinten Nationen zu erfüllen und auf die wiederholten Appelle der internationalen Gemeinschaft zu hören, der Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade, die sie gegen internationales Recht verstoßend gegen Kuba aufrechterhält und die dem Wohlergehen des kubanischen Volkes beträchtliche und nicht zu rechtfertigende Schäden zufügt, ein Ende zu machen.

Punta Cana, 25. Januar 2017

Quelle: Granma Internacional / RedGlobe

Real time web analytics, Heat map tracking
Ähnliche Beiträge

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.