Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Bei Bevölkerungsstudien, die seit letzter Woche im Land durchgeführt werden und dazu dienen, das Verhalten dieser Krankheit in Bevölkerungsgruppen, die weder Kontakte noch verdächtige Fälle sind, genauer zu diagnostizieren, wurden zwei COVID-positive Patienten ermittelt, einer in der Gemeinde Mantua, Provinz Pinar del Río, und einer in Manatí, in der Provinz Las Tunas.

Mit diesen beiden Gemeinden wurden in 112 (der 168 Gemeinden) bereits Fälle bestätigt, erklärte Dr. Francisco Durán García, Nationaldirektor für Epidemiologie des Gesundheitsministeriums (MINSAP), während der Pressekonferenz an diesem Montag, auf der er täglich über die aktuelle Situation in Bezug auf das SARS CoV-2-Coronavirus in Kuba und im Rest der Welt informiert.

Ohne diese Studien wären diese Fälle möglicherweise nicht entdeckt worden, wenn keine Symptome aufgetreten wären, fügte er hinzu. „Das Ziel der Studie ist, möglichst viele positive Fälle zu finden, damit sie zusammen mit ihren Kontakten isoliert und epidemiologisch überwacht und Kontrollmaßnahmen angewendet werden können.“

In Bezug auf die Pläne, die Kuba für die Zeit nach der Eindämmung der Pandemie entwickelt, sobald die Öffnung der Grenzen beschlossen und die durch die Pandemie gelähmten Aktivitäten wieder aufgenommen werden, bestätigte Durán, dass die Regierung und alle Organismen die entsprechenden Maβnahmen vorbereiten, damit dies auf die beste Weise geschieht. Nichts werde improvisiert werden.

Einige dieser Hygienemaßnahmen und -anweisungen werden länger oder dauerhaft bestehen bleiben, z. B. die Verwendung des Mund-Nasen-Schutzes, die Kontrolle und der Schutz des Gesundheitspersonals bei die Pflege infizierter Personen, das Händewaschen und die Desinfektion von Oberflächen wie die soziale Distanzierung bei öffentlichen Aktivitäten, unter anderem.

Andererseits versicherte der Nationaldirektor für Epidemiologie, dass die Wirtschaftsblockade der Vereinigten Staaten gegen die Insel großen Schaden beim Erwerb von Ausrüstung und Schutzmitteln zur Bekämpfung von COVID-19 verursacht.

„Die Blockade, die immer weiter verschärft wird, zwingt uns, die Ressourcen, die wir an nahen Orten erwerben könnten, in weit entfernten Ländern zu kaufen. Dies hält uns jedoch nicht auf, denn der Staat und die kubanische Regierung kennen keine Grenzen, wenn es um die Gesundheit der Menschen geht“, sagte er.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking
Statistics

Today: 18796

Yesterday: 22720

Since 01/06/2005: 67918968

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.