Drucken
Kuba

Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Kuba setzt seinen unerbittlichen Kampf gegen COVID-19 fort, eine Krankheit, bei der bis Montag weltweit 1.734.913 Fälle bestätigt wurden und die bereits 108.192 Menschenleben forderte. Alle Nationen Amerikas weisen Krankheitsfälle auf, wobei die Sterblichkeitsrate in der Region 3,87 % erreicht hat.

Angesichts dieses schwierigen Panoramas und mit 726 bestätigten Fällen im Inland setzte die kubanische Regierung am Montag die tägliche Überprüfung des Plans zur Prävention und Bekämpfung des neuen Coronavirus fort. Insbesondere wurden an diesem Tag die Arbeit des Provinzverteidigungsrats Mayabeque und die Maßnahmen des Transportministeriums analysiert.

Das Treffen, das stets vom Präsidenten der Republik, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, und Premierminister Manuel Marrero Cruz geleitet wird und im Palast der Revolution stattfindet, hatte in diesem Fall die Form einer Videokonferenz mit den Mitgliedern der temporären Arbeitsgruppe, um den Maßnahmen der Isolation angesichts von COVID-19 nachzukommen.

Auf der Tagesordnung des Treffens stand ein Bericht über die Maßnahmen des Verkehrsministeriums zur Bekämpfung der Pandemie.

Wie Transportminister Eduardo Rodríguez Dávila ausgeführte, bestehen die Hauptentscheidungen in der Aussetzung des Verkehrs zwischen den Provinzen und des öffentlichen Verkehrs sowie des Einreisestopps von Flugzeugen und Schiffen. Er erklärte, dass die durchschnittliche tägliche Mobilität von 5,5 Millionen Passagieren in den ersten Monaten des Jahres auf 133.000 am 11. April gefallen sei, als der öffentliche Verkehr gestoppt wurde.

Der Minister gab an, dass die Unterbrechung „derzeit weder staatliche Fahrzeuge, die für die Wirtschaft eingesetzt sind, noch Privatfahrzeuge betrifft“, obwohl er forderte, „nur die wesentlichen Fahrten zu unternehmen, Mund-und-Nasen-Schutz zu verwenden und Abstand zu halten“.

Die Hämodialysedienste, sagte Rodríguez Dávila, behalten die traditionelle Modalität bei, und „falls irgendwelche Schwierigkeiten auftreten, hat das Krankenhaus, in dem der Patient behandelt wird, Kontakte zum Transportministerium, um das Problem zu lösen“. „Allen Krebspatienten, die keine eigenen Transportmöglichkeiten haben, wird der Transport durch die Krankenhäuser organisiert, in denen sie behandelt werden“, sagte er.

Der Minister berichtete, dass nach dem Ergreifen der Maßnahme zur Lähmung des öffentlichen Verkehrs deren Umsetzung ständig überwacht werde. Das habe unter anderem zur Koordinierung von Routen für den Transport von Beschäftigten mit den jeweiligen Organismen geführt.

In Bezug auf die Umstrukturierung des Verkehrs sagte Präsident Díaz-Canel, dass noch viele staatliche Fahrzeuge auf den Straßen sind, obwohl das Aktivitätsniveau aufgrund der Pandemie erheblich zurückgegangen ist. Er wies deshalb an, die Angelegenheit zu überprüfen.

Der Premierminister betonte auch, dass Fahrern, die unter diesen von COVID-19 auferlegten außergewöhnlichen Umständen zum Transport von Personen und Gütern befugt sind, keine Disziplinlosigkeit gestattet werden dürfe.

Außerdem wurde die Arbeit des Provinzverteidigungsrats von Mayabeque überprüft, ein Gebiet, in dem bisher acht Fälle des neuen Coronavirus bestätigt wurden. Die lokalen Behörden legten gegenüber der Führung des Landes Rechenschaft ab über die Maßnahmen, die ergriffen wurden, um mehr Menschen zu untersuchen und zu befragen, selbst in den entferntesten ländlichen Siedlungen, über die Betreuung schutzbedürftiger Familien, darunter schwangere Frauen, ältere Menschen und krebskranke Kinder, sowie die Verteilung von Lebensmitteln und Toilettenartikeln.

Das Staatsoberhaupt erkundigte sich insbesondere nach den Maßnahmen in der Provinz, um die Warteschlangen, hauptsächlich in Apotheken, durch Botendienste zu verringern, nach den Bedingungen in den Isolationszentren und nach den Auswirkungen in Mayabeque der neuen Maßnahmen in Transport und Handel hinsichtlich einer stärkeren sozialen Isolation.

Bei dem Arbeitstreffen wurde auch bekannt gegeben, dass im Land die Gebiete mit der höchsten Inzidenzrate pro Einwohner Isla de la Juventud, Ciego de Ávila, Villa Clara, Havanna, Sancti Spíritus, Matanzas und Holguín sind. Bisher, so Gesundheitsminister José Angel Portal Miranda, gibt es 16 Vorfälle lokaler Übertragung von COVID-19 in 14 Gemeinden in neun Provinzen und auf der Insel der Jugend.

In diesem Zusammenhang erklärte der stellvertretende Premierminister Roberto Morales Ojeda, dass jedes dieser Ereignisse überprüft werde, um von Fall zu Fall zu beurteilen, wo stärkere Maßnahmen erforderlich sind, und gegebenenfalls Quarantäne zu verhängen, alles mit dem Ziel, die Übertragungskette zu unterbrechen, das Problem zeitlich einzuschränken und so früh wie möglich zum Normalzustand zurückzukehren.

Quelle:

Granma Internacional


Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.