25 | 02 | 2020

Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

„Kuba bekräftigt seine Verpflichtung das Humanitäre Völkerrecht (IHL) zu respektieren und einzuhalten, in Zeiten, in denen die Waffen immer tödlicher und zerstörerischer werden, neue Akteure in den Konflikten entstehen, es immer mehr nicht konventionelle Kriege gibt und die schweren Verletzungen des Humanitären Völkerrechts anhalten“.

Diese in Twitter veröffentlichte Erklärung des kubanischen Außenministers Bruno Rodríguez Parrilla erfolgte anlässlich des dritten Seminars zum Humanitären Völkerrecht und zu den vielfältigen Herausforderungen, denen es gegenwärtig ausgesetzt ist.

„Eine der Hauptvereinbarungen dieses Treffens war die Verpflichtung der Teilnehmer und der entsprechenden Behörden, besonders denen Kubas, die Herausforderungen einer genauen Prüfung zu unterziehen, die im Dezember 2019 bei der letzten Konferenz des Roten Kreuzes und des Roten Halbmonds als solche benannt wurden“, erklärte der regionale Delegationsleiter für Panama und die Karibik dieser humanitären Institution Giuseppe Renda gegenüber Granma .

Renda stellte als einen weiteren Erfolg innerhalb des Workshops die Abgrenzung neuer Konfliktbereiche heraus,die zuvor im IHL nicht berücksichtigt worden waren und die unter den aktuellen Bedingungen, in denen die Formen der Kriegführung sich in ständiger Entwicklung befinden, besondere Aufmerksamkeit verdienen.

Die Punkte, die während des Treffen analysiert wurden, waren in seiner ersten Auflage 2015 so konzipiert worden, damit alle spanisch sprechenden ALBA-TCP Länder teilnahmen.

Das Humanitäre Völkerrecht hat es sich zum Ziel gesetzt, die Auswirkungen der bewaffneten Konflikte zu reduzieren, die Zivilbevölkerung zu schützen, die Verhaltensweisen in bewaffneten Konflikten innerhalb der Normen zu regulieren, die sich aus den Genfer Verträgen von 149 und den dazugehörenden Zusatzprotokollen ergeben.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.