10 | 12 | 2019

In den letzten Wochen hat der Schutz und die Pflege von Tieren zu Besorgnis und Diskussionen geführt, die sich hauptsächlich in sozialen Netzwerken widerspiegeln.

Während der Volksbefragung zur Schaffung der neuen Verfassung der Republik wurden mehrere Stellungnahmen zum Schutz und zur Pflege von Tieren abgegeben. Davon ausgehend und als Ausdruck dieses Volkswillens wurde die Verpflichtung des Staates zum Schutz und zur Erhaltung einer gesunden Umwelt gestärkt, zu der auch die Verantwortung für die Pflege und das Wohlergehen der Tiere in ihrem direkten Verhältnis zum Menschen gehört. Die Magna Carta besagt in ihrem Artikel 90 Unterabschnitt j, dass zu den Pflichten eines jeden kubanischen Bürgers der Schutz der Tierwelt und die Erhaltung einer gesunden Umwelt gehören.

Im Sinne dieses Mandat arbeitet das Land derzeit an der Entwicklung gesetzlicher Bestimmungen zur Gewährleistung des Tierschutzes. Der von der Weltorganisation für Tiergesundheit gebilligte Gesundheitskodex für Landtiere bezeichnet das Wohlergehen als den physischen und mentalen Zustand eines Tieres in Bezug auf die Bedingungen, unter denen es lebt und stirbt. Das Tier erlebt ein gutes Wohlbefinden, wenn es gesund, komfortabel, gut genährt und sicher ist, keine unangenehmen Empfindungen wie Schmerzen, Angst oder Unruhe aufweist und wichtige Verhaltensweisen für sein körperliches und geistiges Wohlbefinden zum Ausdruck bringen kann. Die normativen Bestimmungen, an denen derzeit in Kuba gearbeitet wird, werden solche Formulierungen als Essenzen und Prämissen aufnehmen.

In gleicher Weise ist zu berücksichtigen, dass nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation derzeit 75 Prozent der aufkommenden Krankheitserreger, die den Menschen betreffen, tierischen Ursprungs sind. Jährlich werden im Land 20.000 Menschen durch Tiere verletzt, davon 80 Prozent durch Hunde. In Kuba gibt es ein Programm zur Überwachung, Vorbeugung und Bekämpfung von Krankheiten wie Tollwut, Leptospirose und Toxoplasmose, womit niedrige Morbiditätsraten aufrechterhalten werden konnten.

Die Gesundheit der Umwelt wird weiterhin eine Priorität des Staates sein, was das Wohlergehen der Tiere einschließt. In einer Gesellschaft wie unserer ist das Zentrum der Mensch und die Garantie für seine individuelle und kollektive Entwicklung. Dafür wird weiterhin eine harmonische Beziehung zur Umwelt und den einzelnen Komponenten, aus denen sie besteht, angestrebt.

(Minag)

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.