19 | 11 | 2019

Zu den Wirtschaftszweigen, die wegen ihrer großen Auswirkung auf die nationale Wirtschaft und den Ersatz von Importen Priorität haben, zählt der kubanische Präsident Miguel Díaz-Canel Bermúdez die wichtigste Fabrik für Bio-Produkte des Landes in Palma Soriano, die sich in der Erprobungsphase befindet und kurz vor der Inbetriebnahme steht.

Auch wenn die Anlage mit ihren 7.200 Quadratmetern kaum mit der angrenzenden Zentrale Dos Rios konkurrieren kann, so kann sie doch mit jedem Koloss in Wettbewerb treten, was den Nutzen angeht, den sie für den Tabak, den Reis, das Zuckerrohr und andere priorisierte Programme und natürlich beim Ersatz von Importen hat.

Der Direktor des Betriebs „Derivate“, Héctor Lorenzo La O Hechavarría, der im Zuckerunternehmen der Provinz für die Investition von über 15 Millionen Pesos verantwortlich ist, wies darauf hin, dass dieser Betrieb, der auf dem Prinzip der biologischen Fermentation durch untergetauchte Flüssigkeit basiert, die Fabrik des Landes ist, die am modernsten ist und die höchste Produktion an Glutizid, Nitrofix und Bioenraiz, ein biologisches Wachstumshormon für Pflanzen, aufweist.

Das Glutizid wird insbesondere in die Mitte und den Osten des Landes geliefert, auch wenn dieses Produkt wegen seiner Wirksamkeit bei der Bekämpfung von Pilzen im ganzen Land zum Schutz von Tabakpflanzen, Reis und anderer strategischer Anbaukulturen eingesetzt wird.

Bei Nitrofix handelt es sich um ein optimales Bio-Düngemittel, das den Stickstoff auf biologische Weise im Boden festhält. Es trägt auch zur Entwicklung der Pflanzen bei und im Falle des Zuckerrohrs ersetzt es 60 % des normalerweise angewandten Harnstoffs und bei anderen Kulturen ersetzt es ihn zu 50 %.

Bioenraiz ist ein kubanisches Phytohormon, das hauptsächlich bei landwirtschaftlichen und botanischem Samen verwendet wird, bei denen es eine positive Wirkung auf die Verkürzung der Fermentationszeit ausübt, die Keimung fördert, die Wurzelentwicklung beschleunigt und folglich das Pflanzenwachstum und den landwirtschaftlichen Ertrag erhöht.

Solche Produkte, die den Menschen und die Umwelt schonen, ersetzen im Millionenhöhe sowohl ihre Importe als auch den Kauf von höchst kostspieligen chemischen und für die Böden und die menschliche Gesundheit aggressiven Substanzen. Wenn einmal der Betrieb seine volle Kapazität erreicht hat, können die Überschüsse für den Export verwendet werden.

La O Hechavarría führte aus, dass der Betrieb als wichtigste technologische Ausstattung über ein chemisch-mikrobiologisches Labor, einen Bereich zur Aufbereitung von Nährstoffen oder Rohstoffen, einen Bereich für Fermentation, Verdampfung und Trocknung und zwei Linien für die Verpackung von Produkten im flüssigen Zustand und eine für solche fester Konsistenz verfüge.

Diese Technologie mit der modernsten automatisierten Ausrüstung ihrer Art, die in Kuba installiert wurde, mit zentraler Temperaturregelung, garantiert einen Prozess höchster Qualität angefangen vom aktiven Material bis hin zum fertigen Bio-Produkt und ermöglicht perspektivisch, wenn das Land dies entscheidet, die Produktion von Biopestiziden.

„Zweifellos stehen wir hier vor einem der Werke, die, um es mit den Worten unseres Präsidenten zu sagen, mit der Mentalität alles zu importieren, brechen. Es nutzt in großem Ausmaß nationale Produkte wie Zuckerrohrmelasse, raffinierter Zucker, Hefe, Salz und Salzsäure, was bei einer Kapazität von nur 90 % im ersten Jahr den Staat sechs bis sieben Millionen Pesos kosten würde, aber jetzt 19 Millionen Gewinn einbringen wird“, betonte La O Hechavarría.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.