Wie ich in einem jüngsten Tweet bemerkte, ist die Reaktion auf unsere Aufforderung als Land zu denken beeindruckend. Nicht nur wegen der Menge an Botschaften, die in der kurzen Zeit und unter den Bedingungen, unter denen das Land lebt, nicht größer hätte sein können sondern auch wegen der Qualität deren Inhalts.

Praktisch alle Texte, die wir erhalten haben,strahlen Begeisterung, bürgerliche Verantwortung und Engagement aus. Sie bewegen durch die Ehrlichkeit, mit der sie unsere Probleme angehen und die Art, in der die Kritik sich in vielen Fällen in Selbstkritik verwandelt und fast immer in Vorschläge umgesetzt wird.

Wenn man die Botschaften ganz genau überprüft, wird man eine klare Abstimmung zwischen dem erkennen, was die Regierung zu tun vorschlägt und dem was die Bürger verlangen. Das Land, das wir gerne möchten, ist dasselbe.

Das ist kein Zufall. Es ist das Ergebnis der Debatten und der Suche nach den besten Wegen, damit sie der Sozialismus in Abstimmung mit dem Volk beschreiten kann. Die Diskussionen über die Verfassung und über proaktivere Vorgehensweisen, um die Belagerung von außen und die Hindernisse im Innern zu bewältigen, haben viel zu dieser Übereinstimmung beigetragen, die Teil unserer revolutionären Geschichte ist.  

Es wäre einfach und hätte keine große Mühe gemacht, wenn man die Politik der Anpassung durchgeführt hätte, mit der der Neoliberalismus einen glanzvollen Wohlstand für die lateinamerikanischen Minderheiten geschaffen hat, während so viele Völker unserer Region seit den jetzt schon entfernt liegenden 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts im Elend gefangen sind.

Kuba sprach sich dafür aus, das höchst mögliche Maß an Gerechtigkeit und sozialer Solidarität zu wahren. Wir mussten dafür einen hohen Preis zahlen: die Blockade hat sich in außerordentlichem Maße verschärft. Völkermord ist die treffende Bezeichnung dafür. Und niemand kann abstreiten, dass sie uns nur dank der Geschichte, der Einheit und des Sozialismus nicht haben besiegen können.

Wir glauben fest an das enorme Potential der kollektiven Arbeit und an die Erfahrungen, die alle Bürger beitragen können.

Meinungen austauschen, diverse Vorschläge miteinander zu verbinden, die Ergebnis von Studien aber hauptsächlich auch aus der Praxis stammen, helfen dabei den Weg zu erleuchten. Entwicklung, Wohlstand und Wohlbefinden, die unser Volk verdienen, lassen sich nicht durch Dekret verfügen. Zwischen Plänen und erfolgreichen Umsetzungen liegen die Umstände.

Unser größtes Interesse und unsere größte Anstrengung widmen wir dem Bemühen herauszufinden, was wirklich von äußeren Faktoren abhängig ist. Und nicht nur von der Blockade, auch wenn es vor allem die Blockade ist: Wirtschafts-, Finanz und Handelsblockade – mit ihren drei Nachnamen, die drei Belagerungen gleich kommen sondern auch die ungerechten Beziehungen der Tyrannei, die der Markt allen Ländern mit wenig Ressourcen aufzwingt.

Die anderen Hindernisse, die, die von uns selbst abhängen, werden allgemein identifiziert und mit all ihren Buchstaben in den Dokumenten genannt, die die Arbeit von Partei und Regierung leiten. Und die Botschaften von Ihnen haben sie mit der sprichwörtlichen kubanischen Weisheit auseinandergenommen.

Aber man kann nie genug darauf bestehen, denn man muss auch über den Anteil nachdenken, den jeder einzelne von uns an diesen schädlichen Umständen hat, die zu schaffen wir beigetragen haben.

Wir haben jede Botschaft mit größtem Interesse gelesen. Und es erfreut uns, festzustellen, dass bereits viel von dem, was wir seitens der Regierung dabei sind umzusetzen oder zu ändern versuchen, genau in die Richtung geht, die viele von Ihnen vorgeschlagen haben.

Und man wird schon sehen können, dass „Als Land zu denken“ mehr als nur ein Slogan für harte Zeiten ist. Es ist eine Ausübung der kollektiven Regierung, an der alle teilhaben können.

Fidel sagte: „Wenn das Vaterland einem Imperium in einer beispiellosen nie dagewesenen Situation gegenübersteht, wenn es sich in die erste Frontlinie der Verteidigung Amerikas verwandelt hat, wenn das Vaterland so ist, wie er Martí haben wollte, ist es ein wirkliches Privileg Kubaner zu sein“.

Aus dieser Gewissheit heraus erwuchs unser Aufruf „Als Land zu denken“. Danke für die Energie, das Vertrauen und die Vorschläge.

Wir werden siegen!

Zusatz: Am 30. September wurde die Aufnahme der Botschaften über die Bedeutung von „Als Land zu denken“, die auf der Seite des Präsidenten am 26. August eröffnet wurde, abgeschlossen. Diese Website (www.presidencia.cu) und Cubadebate veröffentlichte an die 1 210 Botschaften.

(Der offiziellen Website des Präsidenten entnommen)

Quelle:

Granma Internacional