„Die herrschende internationale Ordnung ist weiterhin ungerecht, ungleich und ausschließend“, sagte der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla am Mittwoch in seiner Rede auf dem Gipfel über die Ziele der Nachhaltigen Entwicklung im Rahmen der 74. Sitzungsperiode der Vollversammlung der Vereinten Nationen.

Er fügte hinzu, dass in 40 aufeinanderfolgenden Jahren die entwickelten Länder ihre Verpflichtungen zur Offiziellen Hilfe für die Entwicklung nicht erfüllt hätten und weiter die unhaltbaren Produktions- und Konsummuster fortsetzten, die zur unmittelbar bevorstehenden Zerstörung der Lebensbedingungen des Planeten führten.

„Kuba ist fast sechs Jahrzehnte lang Opfer der von den USA verhängten Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gewesen, die das Haupthindernis für die Umsetzung der Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung darstellt“, sagte der kubanische Außenminister.

Rodríguez Parrilla sprach über die Maßnahmen, die die Regierung der USA zur Zeit gegen unser Land anwendet, um die wirtschaftliche Entwicklung zu lähmen.Aber trotz allem. „Kuba schreitet entschlossen bei der Erfüllung der Ziele der Nachhaltigen Entwicklung voran. Dank der unternommenen Anstrengungen weist unser Land soziale Indikatoren auf, die mit denen vieler entwickelten Länder vergleichbar sind“, führte er aus.

Der kubanische Außenminister ging auch auf das Interesse der USA ein, die Süd-Süd Projekte zwischen Kuba und zahlreichen Ländern zu behindern, mit denen die Gesundheitsbedingungen von Millionen von Menschen verbessert werden.

Trotz dieser schwierigen Lage sei Kuba das fünfte unter den 14 Ländern, die Hunger und Mangelernährung ausgerottet haben und ein Land, das laut Bericht über die Nahrungsmittelpolitik 2018 zufriedenstellende Indikatoren aufweist. Außerdem habe man 2017 mit 4,0 auf tausend Lebendgeborene die niedrigste Säuglingssterblichkeitsrate unserer Geschichte und der Region Lateinamerikas und der Karibik gehabt.

Der Minister betonte, dass es notwendig sei, auf den wirklichen politischen Willen der entwickelten Staaten zählen zu können.„Lasst uns die bestehende ungerechte internationale Ordnung ändern, von der einige wenige zu Ungunsten vieler anderer profitieren.“

Am Ende seiner Rede zitierte Rodríguez Parrilla einen Satz des historischen Führers der Kubanischen Revolution Fidel Castro: „Wenn wir die Philosophie der Ausplünderung beenden, wird auch die Philosophie des Krieges verschwinden!“

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking
Statistics

Today: 21011

Yesterday: 57714

Since 01/06/2005: 68603898

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.