Die Regierung der USA hat zwei Mitglieder der diplomatischen Vertretung Kubas bei der Organisation der Vereinten Nationen ausgewiesen, weil sie angeblich „Aktivitäten gegen die nationale Sicherheit des amerikanischen Landes“ verübt hätten.

Darüber hinaus bestätigte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Morgan Ortagus, auf ihrem Twitter-Account, dass das kubanische diplomatische Korps der Vereinten Nationen in Manhattan, New York, bleiben müsse, wo sich der Hauptsitz des Organismus befindet.

Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla brachte in seinem Twitter-Account die entschiedene Zurückweisung Kubas der verleumderischen Anschuldigung und ungerechtfertigten Maßnahme zum Ausdruck, die Teil der aggressiven Eskalation der letzten Monate gegen die Insel sei.

„Ich lehne die ungerechtfertigte Ausweisung zweier Beamter der Ständigen Vertretung Kubas bei den Vereinten Nationen und die Verschärfung der Bewegungsbeschränkung für Diplomaten und Familienangehörige entschieden ab. Die Anschuldigung, dass sie Handlungen begangen hätten, die mit ihrem diplomatischen Status unvereinbar sind, ist eine schamlose Verleumdung.“

Bruno Rodríguez Parrilla warnte, dass die Ausweisung der beiden Diplomaten der kubanischen Mission bei den Vereinten Nationen und die Verschärfung der Bewegungseinschränkung auf die restlichen das Ziel haben, eine diplomatische Eskalation zu provozieren, die zur Schließung der bilateralen Botschaften, zur weiteren Verhärtung der Blockade und zum Schaffen von Spannungen zwischen beiden Ländern führt.

Die Ausweisung der kubanischer Diplomaten erfolgte im Rahmen der Generalversammlung der Vereinten Nationen, an der Staats- und Außenminister aus aller Welt teilnehmen.

Quelle:

Granma Internacional