Gestern fand in Havanna das erste Treffen des Gemeinsamen Ausschusses zwischen Kuba und der Europäischen Union statt, das den Rat bei der Erfüllung seiner Aufgaben und Verpflichtungen unterstützt. Bei dieser Gelegenheit wurde die kubanische Delegation von Emilio Lozada García, Generaldirektor für Bilaterale Angelegenheiten des Außenministeriums, geleitet während die Delegation der Europäischen Union durch Hugo Sobral, stellvertretender Direktor für Die Amerikas beim Europäischen Auswärtigen Dienst (EAD), vertreten wurde.

Das kubanische Außenministerium erklärte über seinen Twitter-Account: „Die Arbeit dieses Gemeinsamen Ausschusses hat gezeigt, dass es mehr Elemente gibt, die uns verbinden als solche, die uns trennen. Dieser Mechanismus hat seine Relevanz unter Beweis gestellt. Wir werden weiterhin mit Respekt, Vertrauen, Transparenz und Kooperation arbeiten“

Kuba dankte der Europäischen Union für die Unterstützung der UN-Resolution gegen die Blockade durch die USA und bestätigte seine Ablehnung der Anwendung von Titel III des Helms-Burton-Gesetzes.

Am 9. September wird der zweite Gemeinsame Rat Kuba-Europäische Union unter dem Vorsitz des kubanischen Außenministers Bruno Rodríguez Parrilla und der Hohen Vertreterin für Auswärtige Angelegenheiten und Sicherheitspolitik der Europäischen Union Federica Mogherini stattfinden.

Während der Ratstagung werden beide Teile, wie auf der Cubaminrex-Website angegeben, den Stand der Umsetzung des 2016 zwischen Kuba und der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten unterzeichneten Abkommens über politischen Dialog und Zusammenarbeit (ADPC) überprüfen.

Quelle:

Granma Internacional