21 | 08 | 2019

Wie Prensa Latina berichtet, hat Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro den Verkauf der besten Zigarre der Welt, der kubanischen Marke Cohiba, in Brasilien verboten. Laut dem Blog des Kolumnisten Lauro Jardím liegt dieser Maßnahme ein angebliches „Übermaß an Sorbinsäure zugrunde ( eine natürliche organische Verbindung, die in ihrer Form als Mineralsalz als Nahrungsmittelkonservierungsmittel verwendet wird) die von der Nationalen Agentur zur Gesundheitlichen Überwachung (Anvisa) in Zigarren entdeckt wurde. Dies wurde von der Importfirma Emporium, die seit 20 Jahren die wegen der Qualität ihres Produktes marktführenden Zigarre Cohiba vertritt, energisch zurückgewiesen.

Die Imporfirma wies die Ergebnisse von Anvisa zurück und betonte ausdrücklich, dass „kein Stoff hinzugefügt wird, da es sich beim Tabakblatt um ein zu 100 % natürliches Produkt handelt“.

Auf Beschluss von Anvisa hin wurde am 23. Mai der Antrag auf Erneuerung des Eintrags der Marke Cohiba zurückgewiesen und man gewährte 30 Tage Zeit, um das Produkt einzuziehen. Mit der Verfügung werden die kubanischen Zigarren im gesamten Gebiet Brasiliens verboten.

Jedoch, wie es in dem Artikel des Kolumnisten Jardim in der Tageszeitung O Globo heißt, verbleibe das Produkt vorläufig noch in den Regalen, bis eine dazu eingereichte Verwaltungsbeschwerde entschieden ist.

Die Marke Cohiba entstand 1966 und erlangte drei Jahre später bei ihrer Registrierung wegen der Qualität ihrer Zigarren Weltruhm. Cohiba vertreibt seine Produkte in alle Länder mit Ausnahme der Vereinigten Staaten, wo der Verkauf wegen der Kuba seit 60 Jahre auferlegten Blockade verboten ist.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

on air

RedGlobe Links

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.