Drucken
Kategorie: Kuba

Um die Wiederherstellung Havannas nach dem Tornado zu unterstützen, der am 27. Januar mehrere Stadtteile getroffen hatte, lieferte Bolivien solidarisch tausend Matratzen und 5.000 Dachblechplatten in die kubanische Hauptstadt.

Beim Empfang der Spende am Dienstag hob Roberto López Hernández, kubanischer Vizeminister für Außenhandel und Auslandsinvestitionen, die Bereitschaft dieses Landes hervor, in Katastrophensituationen mit der Insel zusammenzuarbeiten. Wieder einmal sei Bolivien eines der ersten Länder gewesen, Hilfe anzubieten, wie schon beim Durchzug des Hurrikans Irma, hieß es bei ACN.

López Hernández betonte auch die Bedeutung der gespendeten Mittel, da diese beim Wiederaufbau der betroffenen Häuser helfen würden, und erklärte, dass die Matratzen und Platten an die Regierung der Hauptstadt geschickt worden seien, wo über die Bestimmungsorte der Spende entschieden werde.

Konteradmiral Javier Ayllón Vargas, Generaldirektor für Notfälle und Hilfe des Vizeministeriums für Zivilschutz in Bolivien, sagte, diese Hilfe sei ein Zeichen der Solidarität zwischen beiden Nationen und bekräftigte die Position seines Volkes und des Präsidenten Evo Morales zur Unterstützung der Republik Kuba.

Alidson Gómez Agostopa, Handelsbeauftragter der bolivianischen Botschaft, erklärte, in Havanna sei es ihnen möglich, die durch das meteorologische Ereignis verursachten Schäden zu verifizieren. Aus diesem Grund habe man sich zur Lieferung der wertvollen Hilfsgüter an die Opfer entschlossen.

Kuba hat auch Hilfe aus Venezuela und von internationalen Organisationen erhalten.

Quelle:

Granma Internacional


Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.