Dienstag, 17. Juli 2018
Solidaritätsanzeige

Wie in den 60er Jahren des XX. Jahrhunderts nimmt die CIA ihre Pläne gegen die kubanische Revolution wieder auf, einige davon einfache Kopien von jenen, die noch niemals zu irgendwelchen Ergebnissen geführt hatten.

Mit dem neuen Präsidenten Miguel Díaz-Canel an der Spitze des Staats- und des Ministerrats verstärken die CIA und die aktuelle US-Regierung ihre antikubanischen Aktionen und greifen dabei auf jeden Hanswurst zurück, der ihnen unterwegs begegnet und sich dafür hergibt ihre Befehle auszuführen.

Am Wirtschaftskrieg als wichtigste Waffe wird festgehalten in der Vorstellung, dass das Volk auf die Straßen geht und Veränderungen fordert.

Zu den Maßnahmen, auf die sie die meisten Anstrengungen verwenden, gehören die falschen Schallangriffe auf ihre Diplomaten in Havanna und die gesundheitlichen Folgen. Davon kann nichts bewiesen werden, aber an dem Thema wird weiter festgehalten, um Touristen abzuschrecken und die kubanische Wirtschaft zu beeinträchtigen. Und damit auch niemand die Angelegenheit vergisst, wird das ganze Libretto in China wiederholt , ohne Rücksicht auf die politischen Kosten, die dies mit sich bringen kann.

Dazu erklärte jüngst der Journalist und in den Vereinigten Staaten ansässige Politiker kubanischer Herkunft Tomás Regalado im Institute for Democracy (IID):

„Aktuell bestehen konjunkturell bedingte Möglichkeiten die Regime in Kuba, Venezuela und Nicaragua zu schwächen.“

Nach den Sanktionen und den seitens der USA gegen Kuba ausgesprochenen Reisewarnungen ist das einzige, was Kuba noch etwas einbringt, die Kreuzfahrtschiffe, denn die Touristen, die nach Kuba möchten, wollen nicht in die Hotels gehen, weil sie fürchten, vom Finanzministerium sanktioniert zu werden. So bleiben die Leute auf den Kreuzfahrtschiffen. Einige Sanktionen zeigen bereits Ergebnisse“.

Das IID widmet sich dem Studium der Außenpolitik der USA gegenüber den sogenannten „Diktaturen“ des Kontinents und wird vom kubanischen Terroristen Carlos Alberto Montaner geleitet.

Zusammen mit der Verschärfung des Wirtschafts- und Medienkrieges gegen Kuba, intensiviert die CIA andere Maßnahmen um eine innere „Opposition“ unter jungen Leutren und Künstlern zu strukturieren.

Oben auf ihrer Gehaltsliste steht aktuell Rosa María bPayá, die in Miami zu einem „politischen Flüchtling“ geworden ist, weil sie die einzige junge Gestalt ist, die sie der Welt noch als kubanische „Dissidentin“ vorzeigen können, auch wenn sie nicht auf der Insel lebt und nie ein Mitglied konterrevolutionärer Grüppchen war, an der Universität von Havanna studiert hat und von den „Dissidenten“, die schon lange in Yankee Diensten stehen, nicht akzeptiert wird.

Rosa María hat in kurzer Zeit die völlige Unterstützung der CIA und von Politikern wie Marco Rubio und Ileana Ros-Lehtinen erhalten, wurde in viele europäische und lateinamerikanische Länder geschickt, sogar auf Antrag des US-Außenministeriums und sie wurde von Politikern und Mitgliedern des Europäischen Parlaments empfangen.

Dieser „politische Flüchtling“ zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Yankess hat Yoani Sánchez ersetzt, die 2004 von Carlos Alberto Montaner rekrutiert wurde und ebenfalls in der Welt herumgereicht wurde. Als die Erfolge ausblieben, geriet sie in Vergessenheit.

Den aktuelle Plänen der CIA entsprechend nahm Rosa María am 1. Juni vergangenen Jahres am Teen Vogue Gipfel in New York teil, der von der Zeitschrift Vogue organisiert wurde. Dort stellte sie das Projekt „Cuba Decide“ vor, allerdings ohne erkennbare Ergebnisse.

Auf der Tagesordnung des Teen Vogue Gipfels in diesem Jahr stand ein Austausch über Themen wie Waffenkontrolle, Migrationsreform und Klimawandel.

Rosa María wurde auch zu einem jüngsten Treffen mit dem US-Botschafter vor der OAS und Mitglied der Republikanischen Partei Carlos Trujillo mitgenommen, der enge Beziehungen zu Marco Rubio pflegt. In besagtem Treffen forderte die „Geflüchtete“ dass die OAS dem größere Aufmerksamkeit widmen solle, was sie als „demokratische Krise“ bezeichnet, die die Insel erlebt, entsprechend der Meinungsmatrix, die die CIA herausbildet, um Bedingungen für zukünftige interne Aktionen ihrer Lohnempfänger zu schaffen, für die sie anstrebt, Twitts und SMS anzuwenden, wie sie dies heute in Venezuela und Nicaragua tun.

Das Treffen mit dem Yankee Botschafter stand unter der Schirmherrschaft der von der CIA über NED und State Department finanzierten antikubanischen Organisation Freedom House, wo sich Payá Acevedo als „Vorsitzende des Lateinamerikanischen Netzes der Jugendlichen für die Demokratie“ vorstellte, ein Amt, das sie ihr zugewiesen haben, um ihr Repräsentativität zu verleihen und ihre Anwesenheit bei Aktivitäten der Region zu rechtfertigen. Sie forderte von den OAS Mitgliedern außerdem, die Maßnahmen, die gegen Venezuela ergriffen werden, auch gegen Kuba anzuwenden, um „der Repression und der mangelnden Freiheit“ ein Ende zu setzen.

Diesem Libretto folgend sprach Rosa María von „der Notwendigkeit ein demokratisches System wiederzuerlangen und bat die OAS und ihre Mitgliedsstaaten, weder die Mitglieder der Nationalversammlung noch Díaz-Canel als Vertreter des kubanischen Volkes anzuerkennen, weil diese nicht unter einem System mit demokratischen Garantien gewählt worden sind“.

Trujillos sagte dann später vor der OAS Versammlung: „Die Länder der Amerikas müssen akzeptieren, dass Kuba die Mutter allen Übels ist, was die Schwächung der Demokratie auf dem Kontinent und die Menschenrechtsverletzungen angeht“.

Eine andere Arbeitslinie der CIA richtet sich auf den künstlerisch-intellektuellen Bereich, wobei die bildende Künstlerin Tania Bruguera das sichtbare Aushängeschild ist, um Anhänger für deren Pläne zu finden.

In diesem Sinne ist auch ihre jüngste Offerte zu verstehen, kubanische Filmemacher zu finanzieren, um „die Diversität der Stimmen im unabhängigen kubanischen audovisuellen Bereich zu fördern und Regisseure, Produzenten und neue Drehbuchautoren aus unterrepräsentierten Gemeinden zu ermutigen, ihre Geschichten zu erzählen“.

Darin wird versichert, dass man „Projekten mit brennenden sozialen Themen des heutigen und zukünftigen Kuba, die die Prinzipien der Nicht-Diskriminierung wegen sexueller Orientierung, Geschlecht, Hautfarbe, Denkweise, sozio-ökonomischer Status und geographische Herkunft behandeln“, Priorität einräume.

Als Geldgeber des Projekts erscheint das Instituto Internacional de Artivismo Hanna Arendt (INSTAR),ein Machwerk, das geschaffen wurde, um die subversive Strategie als „ ein Raum zur bürgerlichen Alphabetisierung auf der Insel zu stützen, Ergebnis der öffentlichen Aktion #YoTambienExijo».

Auch das wird der CIA keine nutzbringenden Ergebnisse bringen, denn die Kubaner werden immer zu ihrem siegreichen Schwert greifen, wie José Martí sagte: „Eine Zunge haben wir alle, aber ein Schwert nur wenige“.

 (Aus Razones de Cuba)

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.