Dienstag, 11. Dezember 2018
Solidaritätsanzeige

Behörden der Vereinigten Staaten und Kubas beendeten am gestrigen Mittwoch in Washington eine technische Zusammenkunft von zwei Tagen über ihre bilaterale Zusammenarbeit in Fragen der Landwirtschaft, verlautbart die Agentur Prensa Latina.

Laut einer Note der kubanischen Botschaft in den USA diente das Treffen dazu,den Zustand der Umsetzung der Memoranden zur Übereinkunft in Fragen der Landwirtschaft, sowie der Tier- und Pflanzengesundheit zu überprüfen, die beide Länder unterzeichnet haben.

Insbesondere, präzisiert der Text, habe man den Vollzug der Aktivitäten überprüft, auf die man sich geeinigt hatte und die neu vorgeschlagenen Aktionen sowie andere Initiativen analysiert, um den technischen Austauschtreffen Kontinuität zu verleihen.

Von der bilateralen Kooperation in diesem Bereich profitierten die kubanischen und die US-amerikanischen Bauern; sie helfe, Impulse für Nachhaltigkeit und Entwicklung zu geben, heißt es in dem Papier.

Unter den Aspekten der Zusammenarbeit fänden sich die Pflege der Böden, die Sparsamkeit beim Wasserverbrauch, die Prävention und Auseinandersetzung mit Pflanzenschädlingen und Tierkrankheiten, die Bio-Zertifizierung, die Samen und anderes.

Beide Delegationen, deren Begegnung sich in einer Atmosphäre des Respekts und der Professionalität entwickelt habe, hätten bezüglich der Wichtigkeit übereingestimmt, den bilateralen Dialog über diese Themen aufrechtzuerhalten, gibt die Quelle an.

Moraima Céspedes, Direktorin für Internationale Angelegenheiten des Ministeriums für Landwirtschaft, leitete die kubanische Abteilung, die sich aus weiteren Beamten dieser Entität und solchen des Außenministeriums der Insel zusammensetzte.

An der Spitze der gastgebenden Gruppe befand sich John P. Passino, Direktor für Angelegenheiten der Westlichen Hemisphäre im Landwirtschaftsministerium. Ihn begleiteten ebenfalls Funktionäre dieses Hauses und des State Departments.

Tags zuvor hatte der republikanische US-Senator John Boozman in seinem Twitter Account die Wichtigkeit betont, die landwirtschaftlichen Exporte von den Vereinigten Staaten nach Kuba auszuweiten, ein Schritt, den er für Produzenten und Exporteure seines Landes als richtig bezeichnete.

Die Botschaft des Senators aus Arkansas beinhaltete den Link zu einem selbstverfassten, im digitalen Portal The Washington DC 100 veröffentlichten Text, in dem er sich beklagte, dass die US-amerikanischen Landwirte keinen uneingeschränkten Zugang zum kubanischen Markt bekämen, da die Bundesrechtsprechung die private Finanzierung für den Austausch mit der Insel verbiete.

“Eine derart falsche Politik stellt ein ernsthaftes Hindernis für den Handel dar”, schrieb Boozman, der daran erinnerte, dass, um dem Problem zu begegnen, er und die Senatorin der Demokraten Heidi Heitkamp aus Norddakota das Projekt mit dem Titel Gesetz zur Expansion der Landwirtschaftsexporte initiiert hätten.

Diese Initiative habe das Ziel, das Verbot für die Privatbanken und die Unternehmen aufzuheben, die Kredite vergeben, um Verkäufe nach Kuba zu unterstützen, erläuterte Boozman.

Boozman und Heitkamp hatten dieses parteienübergreifende Projekt zum ersten Mal im April 2015 vorgelegt und dann erneut im Februar vergangenen Jahres, „um den US-amerikanischen Bauern zu helfen und gut bezahlte Jobs in Arkansas, Norddakota und im ganzen Land zu schaffen“, wie es heißt.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking

on air

RedGlobe Links

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.