Dienstag, 21. August 2018
Solidaritätsanzeige

Um ihre Rolle in dem von von Washington ausgearbeiteten Drehbuch zu erfüllen, haben sich gestern die ehemaligen Präsidenten Andrés Pastrana aus Kolumbien und Jorge (Tuto) Quiroga aus Bolivien für eine neue Provokation gegen Kuba zur Verfügung gestellt.

Beide checkten von Bogotá zu einem Avianca Flug mit dem Ziel Havanna ein, um dort einen Preis entgegenzunehmen, die eine konterrrevolutionäre Organisation an iberoamerikanische Expräsidenten verliehen hat, deren einziges „Verdienst“ darin besteht, gegen die progressiven Regierungen der Region vorzugehen und den Interessen der Organisation Ameriknaischer Staaten (OAS) zu folgen.

 

Granma hat bereits in ihrer gestrigen Ausgabe angekündigt, dass das sogenannte „Lateinamerikanische Netz der Jugendlichen für die Demokratie“ und dessen ausländische Berater eine neue Provokation gegen Kuba planten, um Instabilität zu schaffen, dem internationalen Bild Kubas zu schaden und die diplomatischen Beziehungen Kubas zu anderen Ländern zu beeinträchtigen.

Nach ihrer Landung auf dem Internationalen Flughafern José Martí nahmen die kubanischen Behörden Verbindung mit Pastrana und Quiroga auf und teilten ihnen in Anwendung der Gesetze, die die Souveränität des Landes stützen mit, dass sie nicht willkommen seien und zu ihrem Ausgangspunkt zurückkehren müssten.

Beide kannten im Voraus die Position Kubas, ihnen mit ihren provokativen Absichten keinen Zugang zu seinem Territorium zu gewähren und sie schienen, wie man den Kommentaren aus den sozialen Netzen über diesen Vorfall entnehmen konnte, darüber auch nicht sehr überrascht gewesen zu sein.

Aber die wenigen Minuten, in denen sie sich im internationalen Bereich aufhielten, dienten ihnen dazu, einen internationalen Aufruhr zu erzeugen und Kuba wegen „ungerechtfertigter Aggression“ und „Verletzung der Menschenrechte“ der Ex-Präsidenten anzuklagen.

Wenn es nicht die Fotos und die Kommentare gegeben hätte, die Pastrana und Quiroga selbst im Internet hinterließen, hätte jeder Unbedarfte glauben können, dass sie wirklich festgehalten und verhaftet worden wären.

Auf einem der über Twitter verbreiteten Fotos aus einem der Transitbereiche des Internationalen Flughafens José Martí sieht man die Expräsidenten lächelnd in einem bequemen schwarzen Sessel posieren, als sie auf ihren Abflug warteten.

Welcher Verhaftete lächelt in die Kameras? Welche Übergriffe kann man in einem solchen Saal vornehmen?

Der Plan war offensichtlich. Der Auftrag von Pastrana und Quiroga bestand darin, zu versuchen in das Land zu kommen und die Entschlossenheit der Behörden „auf die Probe zu stellen“. In jedem Fall, wenn erst einmal die Maschinerie der Medien in Betrieb ist, könnte man den Vorfall vor der öffentlichen Meinung als eine Aggression Kubas verkaufen.

Aber einmal mehr sind sie mit ihren Bemühungen gescheitert. Im vergangenen Jahr hatten sie mit dem Generalsekretär der OAS Luis Almagro einen ähnlichen Plan und auch da konnten sie ihr Ziel nicht erreichen.

Welche Lektionen von Demokratie und Regierungsfähigkeit können die OAS oder die Ex-Präsidenten der sogenannten Demokratischen Initiative Spaniens und Lateinamerikas (IDEA) geben, die aus einer Auswahl von Förderern des Paramilitarismus, Korrupten, Vaterlandsverkäufern, Förderern des Terrorismus, aus für Massaker Verantwortlichen und Neoliberalen zusammengesetzt ist, die ihre Länder ruinierten.

Aktuell damit beschäftigt einen Staatstreich in seinem Land zu verursachen, trug die kurze Amtszeit von Tuto Quiroga (2001-2002) das Siegel der Korruption und des Verkaufs der natürlichen Ressourcen, was für alle rechten Regierungen bis zur Ankunft von Evo Morales typisch war.

Bei Pastrana war dessen Unfähigkeit seiner Verantwortung nachzukommen und das Land um eine Friedensprojekt herum zu einen, die Hauptursache seines Scheiterns beim Friedensprozess mit der FARC in San Vicente del Caguán.

Bei nicht wenigen Gelegenheiten bat der damals Kuba und den Comandante en Jefe um Hilfe, um das Gespräch mit der Guerilla voranzubringen. Die Haltung der Revolution und ihrer Führung war immer kosnequent und widerspiegelt sich in dem Buch Fidels „La Paz en Colombia“.

Politiker und Persönlichkeiten, die sich für Manipulationen gegen Kuba hergeben und die die schmutzige Arbeit für Washington zu einem Zeitpunkt erledigen, in dem die Monroe Doktrin entstaubt wird und man versucht, den zugunsten der Einheit und der Integration Lateinamerikas und der Karibik erreichten Fortschritt zu zerstören, kann man nicht willkommen heißen.

Kein wahrer Revolutionär könnte dies zulassen.

Quelle:

Granma Internacional

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.