Der Verbrauch von mehr Gemüse durch die Bevölkerung ist eine Errungenschaft des städtischen und vorstädtischen Landwirtschaftsprogramms. Photo: Miguel Febles Hernández

Kuba ist ein Bezugspunkt für Ernährungssicherheit in Lateinamerika und der Karibik. Das Land hat sich über drei Zweijahreszeiträume hinweg unter den Ländern mit einer der niedrigsten Raten an unterernährten Menschen (weniger als 2,5%) gehalten, wodurch die Millennium-Entwicklungsziele bezüglich des Hungers weiterhin erfüllt werden und ebenso die des Welternährungsgipfels.

Dies erläuterte Granma Marcelo Resende, Vertreter der Organisation der Vereinten Nationen für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) auf der Insel.

„Kuba hat öffentliche Maßnahmen, Instrumente und Mechanismen, ein exzellentes Gesundheitswesen, mit Unterstützung für das Stillen und Überwachung der Ernährung, was beweist, dass dies ein vorrangiger Bereich der Aufmerksamkeit vonseiten der kubanischen Regierung gewesen ist“, sagte er im Rahmen des 40. Jahrestages der FAO Vertretung in Kuba.

Ebenso erwähnte er die Bedeutung der vom Präsidenten des Staat- und Ministerrates Raul Castro Ruz und vorher von einem visionären Fidel eingegangenen Verpflichtung, die Ernährungssicherheit und -souveränität auf dem Land, im Landwirtschaftssystem zu fördern, mit dem Ziel, die Produktion zu erweitern.

„Kuba ist eine Insel mit klimatischen Einschränkungen wie Dürren, Wirbelstürmen, aber trotz all dem macht es mit viel politischem Willen mit dieser Aufgabe weiter“, kommentiert der Vertreter.

Er erwähnte auch, dass man nicht aus dem Augenmerk verlieren dürfe, dass die Kennwerte der Fettleibigkeit zugenommen habe, aufgrund einer hohen Aufnahme von Fetten, Kohlenhydraten, Zucker und dies eine Herausforderung für das Gesundheitswesen und die Gesellschaft im Allgemeinen darstelle.

Dies sei keineswegs nur in Kuba der Fall, da Adipositas zu einer ernsthaften Epidemie in der Region und der Welt geworden sei.

Ein Weg in diese Richtung, erklärte er, sei der Vorrang, der Programmen wie dem der städtischen und vorstädtischen Landwirtschaft eingeräumt werde, was sich positiv auf den Anstieg des Gemüseverbrauchs auf der Insel ausgewirkt habe.

Die FAO und Kuba haben in Schlüsselthemen wie der Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel, der Förderung einer nachhaltigen Intensivierung der landwirtschaftlichen Produktion und der Stärkung der Rolle der Frauen und der Jugend auf dem Lande zusammengearbeitet.

BEITRÄGE KUBAS INNERHALB DER FAO

- Der politische Wille und die politische Priorität werden begleitet von Sozialschutzmaßnahmen (Nahrungsmittelimporte zur Unterstützung des Basiskonsums für die gesamte Bevölkerung, Familienhilfesystem (SAF), ein Programm zur Ergänzung der Ernährung derjenigen mit geringem Einkommen).
- Programm für die Stadt-, Vorort- und Familienlandwirtschaft.
- Garantierte Schulspeisung in den Schulen der Primar- und Sekundarstufe.
- Erfahrungen in der Entwicklung der Agroökologie, Herstellung und Erweiterung der Verwendung von Biodünger.
- Ernährungsprogramm für Schwangere, Säuglinge und Kinder.

Quelle:

Granma Internacional