Sonntag, 19. August 2018
Solidaritätsanzeige

Kuba empfängt in dieser Woche den fünften Gesprächszyklus zwischen der Regierung Kolumbiens und der Nationalen Befreiungsarmee (ELN), der größten Guerilla des Landes, die sich noch im bewaffneten Aufstand befindet.

Der Dialogprozess wurde in Quito, Ecuador begonnen, aber dieses Land stellte seine Teilnahme als Sitz und Garant des Dialogs nach den Zwischenfällen an der Grenze zu Kolumbien ein, bei denen drei Journalisten den Tod fanden und es zum Angriff gegen eine Militärpatrouille kam.

Der Leiter der kubanischen Gruppe der Garanten Iván Mora Godoy bestätigte, dass man eine offizielle Anfrage der Regierung Kolumbiens und der ELN erhalten habe, ob Kuba Gastgeber des V. Gesprächszyklusses sein könne.

Kuba hat dazu seine Bereitschaft erklärt und mit den logistischen Vorbereitungen für die Gespräche, die diese Woche in Havanna aufgenommen werden können, wurde bereits begonnen.

Kuba war bereits vier Jahre lang Tagungsort für die Friedensgespräche zwischen der Regierung von Juan Manuel Santos und den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens – Armee des Volkes (FARC-EP), die mit der Unterzeichnung des Vertrags von Havanna, der sich in diesem Augenblick in einer schwierigen Umsetzungsphase befindet, erfolgreich abgeschlossen wurden.

Quelle:

Granma Internacional


Real time web analytics, Heat map tracking

on air

RedGlobe Links

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.