Camacho bestätigt Haftbefehl gegen Evo Morales

Der Oppositionsführer Luis Fernando Camacho, einer der Politiker, die hinter den Protesten standen, die zum Rücktritt von Evo Morales führten, bestätigte, dass ein Haftbefehl gegen Morales besteht.

-----------------------------------------------------------------------------------

Die Leiterin der kubanischen medizinischen Mission in Bolivien bestätigte gegenüber NTV, dass die über 700 kubanischen Mitarbeiter in Sicherheit und gut informiert seien. Man stehe in Kontakt mit ihnen, sei mit der erforderlichen Logistik ausgestattet und befolge diszipliniert die Anweisungen.

------------------------------------------------------------------------------

Botschaften Venezuelas, Kubas und Mexikos in Bolivien bedroht

Die diplomatischen Delegationen Venezuelas und Kubas klagten Angriffe und beleidigende Plakate gegen die Vertretung in Bolivien an.

Die Botschafterin Venezuelas in Bolivien Crisbeylee González prangerte am Sonntag einen Sprengstoffanschlag gegen den diplomatischen Sitz der bolivarischen Nation an, nach der Ankündigung Evos vom Amt zurückzutreten.

González sagte, dass die Belagerungen und Angriffe auf den diplomatischen Sitz durch vermummte Oppositionelle mit Dynamit durchgeführt wurden, obwohl Morales nach seine Rücktritt Frieden eingefordert hatte.


„Mit Dynamit, vermummt und mit Schutzschilden wollten sie die Botschaft Venezuelas in Bolivien einnehmen. Uns geht es es und wir sind geschützt, aber sie wollen ein Massaker unter uns anrichten. Helfen Sie uns diese Barbarei anzuklagen“, sagte sie

Die Information wurde durch den Präsidenten der Nationalen Verfassunggebenden Versammlung Venezuelas Diosdado Cabello. Bestätigt.

Auch die kubanische Vertretung prangerte Plakate aggressiven und provokativen Inhalts an, die vor der diplomatischen Vertretung Kubas aufgestellt wurden.

Morales und sein Vizepräsident Álvaro García Linera kündigten den Rücktritt von ihren Ämtern an, um das Land angesichts der von der politischen Opposition ausgehenden Gewalt, die das Ergebnis der Wahlen vom 20. Oktober nicht anerkannt hat, zu befrieden.

Der indigene Führer prangerte die zahlreichen Versuche des Staatsstreiches an, die von rechten Führern Carlos Mesa , dem Präsidentschaftskandidaten der Comunidad Ciudadana (CC) und dem Leiter des Bürgerkomitees von Santa Cruz Luis Fernando Camacho angeführt worden war.

Der Außenminister Mexikos Marcelo Ebrad gab einen Tweet heraus, in dem er die Achtung vor der Unversehrtheit der Botschaft Mexikos in Bolivien forderte.
Er ging auch auf das Angebot der Regierung von Andrés Manuel López Obrado ein, Morales Asyl anzubieten.

Ehemalige Vorsitzende des Wahlrats Boliviens verhaftet

Die Generalstaatsanwaltschaft begründete dies damit, dass die Beamtin „Straftaten in Zusammenhang mit der Berechnung der Ergebnisse der Wahlen vom 20. Oktober“ begangen habe.

Polizisten der Nationalen Polizei Boliviens verhafteten am Sonntag die ehemalige Präsidentin des Obersten Wahlrats María Eugenia Choque, die Stunden zuvor, nach dem illegalen Putsch gegen Evo Morales zurückgetreten war.
Die Operation wurde angeführt von der Abteilung für Kriminalistik und Geheime Dienste.

Vor ihrer Verhaftung hatte Choque ihre Bereitschaft angekündigt, sich jeder Untersuchung zu stellen, „Ich bekräftige meine Bereitschaft zu einer Untersuchung in enger Anlehnung an die Menschenrechte und die Normen des Landes“, fügte sie hinzu.

Die ehemalige Gesundheitsministerin Gabriela Montaño prangerte an, dass die Behörden vorhätten, Präsident Morales zu verhaften. „Die Polizei Boliviens beabsichtigt illegalerweise Evo festzunehmen. Wir klagen vor der Welt diese Verrücktheit an.“

Die Generalstaatsanwaltschaft ordnete, nach der Prüfung der OAS das Wahlergebnis als nicht gültig erklärt hatte, eine Untersuchung an, um die Beamten des Obersten Wahlgerichts den Prozess zu machen.

-------------------------------------------------------------------------

Die zweite Vizepräsidentin des bolivianischen Senats, die Oppositionelle Jeanine Añez Chávez, sagte am Sonntag zu, die Präsidentschaft Boliviens zu übernehm

Die Präsidentin des Senats in Bolivien Adriana Salvatierra ist kurz nach dem angekündigten Rücktritt von Evo Morales ebenfalls zurückgetreten.

Salvatierra, Mitglied der Bewegung zum Sozialismus (MAS) —der politischen Partei, der Evo Morales vorsteht, hat ihr Amt aufgegeben, um „einen friedliche Lösung des Konflikts zu ermöglichen“.

Die 30 jährige Politikerin verurteilte die Gewaltakte im Land, insbesondere die in Brandsetzung der Häuser verschiedener Beamte.


Salvatierra war die nächste nach dem bolivianischen Vizepräsidenten in der Abfolge für die Präsidentschaft. Vizepräsident Álvaro García Linera war ebenfalls zurückgetreten.

-----------------------------------------------------------------------------------

In den sozialen Netzen haben Millionen Menschen das bolivianische dazu aufgefordert, das Leben Evos zu schützen, dessen Verhaftung bereits von der Polizei angedroht wurde.

Quelle:

Granma Internacional