Mit dem von Mexiko vorgelegten Arbeitsplan, das die vorübergehende Präsidentschaft der Gemeinschaft der lateinamerikanischen und karibischen Staaten (Celac) übernimmt, soll dieser multilaterale Mechanismus aufgrund seiner Stärken bei der Unterstützung von Sozialprogrammen zum wichtigsten Mechanismus in der Region werden.

Der 14 Punkte umfassende Vorschlag wurde auf dem Forum vom mexikanischen Außenminister Marcelo Ebrard vorgestellt und soll, wie das mexikanische Außenministerium auf seiner Website mitteilt, eine aktive Beteiligung der 33 Mitgliedsländer des Kontinentalgremiums ermöglichen.

Der kubanische Präsident antwortete in einem Tweet: „Kuba ist ein aktiver regionaler Akteur bei der Verteidigung der Integration Lateinamerikas und der Karibik“, was auch Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla bestätigte, der twitterte: „Kuba lädt alle Celac-Mitgliedstaaten zur Konsolidierung und Konsensbildung ein, zur Beseitigung von Meinungsverschiedenheiten und zur Wiederherstellung des gegenseitigen Vertrauens als Priorität im Jahr 2020. Finden wir Wege, die uns dazu führen, Unterschiede zu überwinden und uns auf das zu konzentrieren, was uns verbindet.“

Die Frist für die Erfüllung des Programms umfasst die nächsten 12 Monate. Ziel ist es, die Übereinstimmungen zwischen den Ländern der Region über ihre Unterschiede hinaus auszubauen, um sie auf internationaler Ebene zu projizieren.

Die Zusammenarbeit in der Luft- und Raumfahrt war der erste und komplexeste der 14 vorgeschlagenen Punkte und kennzeichnet die Aussendung eines Satelliten in den Weltraum im Jahr 2020. Weiter wird vorgeschlagen, die epidemiologische Überwachung zu fördern; die Verringerung von Ungleichheit und Armut; die nachhaltige Bewirtschaftung der Meeresressourcen; gemeinsame touristische Aktionen; die Schaffung einer Methodik zur Zertifizierung von Katastrophenschutzteams; Einigkeit bei die Ausrottung der Korruption und schließlich den Beginn eines Reflexionsprozesses über die Leitungsfähigkeit des Mechanismus.

Quelle:

Granma Internacional