Drucken
Kuba

Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

In einer virtuellen Sitzung erkannte der Staatsrat Kubas an diesem Donnerstag die Anstrengungen an, die im Land unternommen wurden, um die Ausbreitung von COVID-19 einzudämmen, und bewertete die Möglichkeiten, die Auswirkungen der Krankheit weiter zu verringern.

Unter dem Vorsitz von Esteban Lazo Hernández und im Beisein von Miguel Díaz-Canel Bermúdez, Präsident der Republik, und Premierminister Manuel Marrero Cruz genehmigte das Gremium gemäß seinem von der Nationalversammlung der Volksmacht gebilligten Gesetzgebungsplan drei Gesetzesdekrete:

„Über die Verpfändung und die Hypothek“, das unter anderem dazu dient, die Verwendung der Verpfändung als Garantie für die Einhaltung von Verpflichtungen zu fördern und die Verwendung der Immobilienhypothek in Wirtschaftssektoren und -aktivitäten auszuweiten.

„Über Fideikommisse“, das den Einsatz dieses Instruments zur Gewinnung von Finanzmitteln und zur Förderung der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung regelt.

„Über internationale Zusammenarbeit“, das die Zusammenarbeit regelt, die Kuba im zivilen Bereich anbietet und erhält, sowie deren Kontrolle und Überwachung.

Quelle:

Granma Internacional


Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.