Drucken
Kuba

Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Getreu seiner Geschichte und seinen Prinzipien wird unser Land in Verteidigung der Wahrheit und Gerechtigkeit auf dem Planeten an der 75. Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen teilnehmen, deren allgemeine Debatte und andere hochrangige Ereignisse aufgrund der durch COVID-19 verursachten globalen Gesundheitskrise zum ersten Mal in der Geschichte in virtueller Form stattfinden werden.

„Wie jedes Jahr werden wir die Prinzipien des Multilateralismus, des Völkerrechts und der Rolle der Vereinten Nationen beim Aufbau einer demokratischen und gerechten Ordnung verteidigen“, sagte Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla auf seinem Twitter-Account.

Während des 75. Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen, die am 15. September eröffnet wurde und ein ganzes Jahr dauern wird, wird Kuba nicht aufhören, in allen möglichen Szenarien die Blockade der Vereinigten Staaten, ihr Verschärfung und die Feindseligkeit des Weißen Hauses gegen unser Volk anzuprangern.

In diesem Sinne ist daran zu erinnern, dass die stellvertretende Außenministerin Anayansi Rodríguez Camejo Ende Juli angekündigt hat, dass die Vorlage des kubanischen Resolutionsentwurfs „Notwendigkeit der Beendigung der von den Vereinigten Staaten von Amerika gegen Kuba verhängten Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade“ bei der UNO auf Mai 2021 verschoben wird, wenn die 75. Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen wieder aufgenommen wird, d.h. nicht zum üblichen Datum (Ende Oktober oder Anfang November) erfolgen wird.

„Diese Entscheidung begründet sich ausschließlich auf die epidemiologischen Folgen der COVID-19-Pandemie und ihre direkten und praktischen Auswirkungen auf die Arbeit im UN-Hauptquartier“, sagte Rodríguez Camejo bei dieser Gelegenheit.

Ebenso wird unser Land in der laufenden Sitzungsperiode der Generalversammlung die Einstellung einseitiger Zwangsmaßnahmen fordern, die gegen die Charta der Vereinten Nationen und das Völkerrecht verstoßen, und seine Solidarität mit den Völkern der Welt ratifizieren.

Die Konfrontation mit dem neuen Coronavirus wird ein wesentliches Thema auf der Tagesordnung der allgemeinen Debatte der Generalversammlung der Vereinten Nationen sein. Kuba wird die Bedeutung der Zusammenarbeit im Kampf gegen die Pandemie angesichts egoistischer Positionen zur Bekämpfung des Multilateralismus und internationaler Organisationen bekräftigen.

Unter den hochrangigen Veranstaltungen, die für diese Sitzungsperiode der Generalversammlung der Vereinten Nationen geplant sind, stechen das Gedenken an den 75. Jahrestag der Vereinten Nationen, der 25. Jahrestag der Vierten Weltfrauenkonferenz und der Internationale Tag für die vollständige Beseitigung von Kernwaffen sowie der Gipfel zur biologischen Vielfalt hervor.

„Die internationale Gemeinschaft wird angesichts von Ungerechtigkeit, Ungleichheit, Unterentwicklung, Diskriminierung und Manipulation und für die Schaffung einer gerechteren internationalen Ordnung, in deren Zentrum wirklich der Mensch, seine Würde und sein Wohlergehen stehen, immer auf die aufrichtige Stimme Kubas zählen können“, sagte Armeegeneral Raúl Castro Ruz in seiner Rede anlässlich des 70. Jahrestages der Vereinten Nationen. Kuba wird diese Position auf internationaler Ebene konsequent vertreten.

Quelle:

Granma Internacional


Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.