Drucken
Ecuador

Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Inmitten so vieler unangenehmer Nachrichten über das Geschehen in Ecuador, hauptsächlich aufgrund des Missmanagements der COVID-19-Pandemie durch die Regierung Lenín Moreno, wurde am 18 August eine Ankündigung gemacht, die die Hoffnung der Bevölkerung des Landes am Äquator wiederherstellen kann.

Heute haben die Vernachlässigung des Gesundheitssystems, die Privatisierung wichtiger Ressourcen, der Bruch mit Institutionen der Integration in Lateinamerika und die bedingungslose Einhaltung der Anordnungen Washingtons Ecuador auf einen abfälligen Weg geführt. Es werden große Anstrengungen erfordertlich sein, um dem Land wieder die Türen der Souveränität, der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung zu öffnen und die Unterstützung der Bevölkerung zu erlangen, die die Regierungsjahre der Bürgerrevolution kennzeichneten.

Am 18. August haben sich nun Andrés Arauz und Rafael Correa für die Koalition Union für die Hoffnung (UNES) als Präsidentschaft- bzw. Vizepräsidentschaftskandidat für die Wahlen am 7. Februar 2021 registriert.

„Hier sind wir trotz aller unmoralischen Hindernisse, um unsere Teilnahme zu verhindern“, sagte Correa, der nicht in das Land zurückkehren kann, weil gegen ihn falsche Anschuldigungen erhoben wurden, bei denen sogar eine Gefängnisstrafe von acht Jahren gefordert wurde, eine Aktion, um ihn von der Möglichkeit fernzuhalten, erneut der Regierung anzugehören,.
Am 7. August legte die Verteidigung des ehemaligen ecuadorianischen Präsidenten vor dem Nationalen Gerichtshof einen Kassationsbeschwerde gegen diese Verurteilung ein.

Es wird erwartet, dass seine Kandidatur für die Vizepräsidentschaft automatisch das Gerichtsverfahren vorübergehend blockiert, da Wahlkandidaten während des Verfahrens Immunität haben und daher keine Zeit für eine feste Verurteilung bleibt.

Correa beschrieb seinen Mitstreiter und Präsidentschaftskandidaten Ándrés Arauz als einen der klügsten jungen Menschen, die er kenne. Er sei Teil der neuen Generationen und habe seit seinem 22. Lebensjahr der Regierung der Bürgerrevolution angehört.

Die ecuadorianische Zeitung El Comercio hob hob in Bezug auf diesen jungen Mann hervor, dass er mit nur 35 Jahren ein Experte für öffentliche Wirtschaft ist, am Ende der letzten Amtszeit von Correa als Kulturminister fungierte und derzeit an der Nationalen Autonomen Universität von Mexiko (UNAM) im Fachbereich Internationale Zahlungssysteme promoviert.
In jedem Fall muss das Binomial, das sich für diese „Rückkehr zur Hoffnung“ in Ecuador einsetzt, auf Monöver gefasst sein, deren Drehbuch in den Vereinigten Staaten erstellt und von rechten Kräften unter der Schirmherrschaft der OAS in mehreren Ländern der Region angewendet wurde und deren einziges Ziel darin besteht, die populärer und demokratischer Regierungen zu stürzen, die sich für die Entwicklung ihrer Völker einsetzen.

Quelle:

Granma Internacional


Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.