Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Die Washington Post veröffentlichte am Donnerstag eine Analyse der Spezialisten für Wahlintegrität Jack Williams und John Curiel vom MIT (Election Data and Science Lab), woraus hervorgeht, dass es in Bolivien „keinerlei statistische Beweise für Betrug gibt", wie seinerzeit die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) behauptet hatte.

„Im Gegenteil: Es ist sehr wahrscheinlich, dass Evo Morales in der ersten Runde die Marge von zehn Prozentpunkten überschritten hat", heißt es in dem Bericht.

Nachdem die Ergebnisse der MIT-Untersuchung veröffentlicht worden waren, erklärte Evo Morales über seinen Twitter-Account, dies sei „ein weiterer Beweis für den monumentalen Raub, den Mesa, Áñez, Camacho und Almagro allen Bolivianern angetan haben".

Die Spezialisten Jack Williams und John Curiel gaben laut The Washington Post an, dass die Partei Bewegung zum Sozialismus (MAS) nach ihren Studien und den Ergebnissen, die zuvor vom bolivianischen Wahlgericht veröffentlicht worden waren, mindestens 10,49 % mehr als der Oppositionskandidat Carlos Mesa erhalten habe.

Mexiko kündigte an, dass es von der OAS verlangen werde, „die Mängel in ihrem Bericht zu klären und zu erklären". In diesem Zusammenhang werde es formell den Antrag stellen, dass ein Dritter beide Studien miteinander vergleichen und die Diskrepanzen beseitigen solle.

Quelle:

Granma Internacional