Drucken
Bolivien

Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Die US-Tageszeitung The Washington Post veröffentlichte einen Bericht, aus dem hervorgeht, dass bei den Wahlen in Bolivien im Oktober kein Betrug stattgefunden hat. „Die von der Washington Post veröffentlichten Ergebnisse einer Untersuchung, die aufzeigt, dass bei den Wahlen im Oktober in Bolivien kein Betrug vorlag, sind ein weiterer Beweis des monumentalen Raubes den (Carlos) Mesa, (Jeanine) Áñez, (Luis) Camacho und (Luis) Almagro gegenüber allen Bolivianern begangen haben“, veröffentlichte Evo Morales in Twitter.

Der Artikel bezieht sich auf eine Untersuchung des Election Data and Science Lab des Massachusetts Institute of Technology (MIT), dass es als „höchst wahrscheinlich“ ansieht, dass der ehemalige Präsident Evo Morales die Differenz von 10 % der Wählerstimmen überschritten hat, die notwendig sind, um einen zweiten Wahlgang zu verhindern. „Es scheint keine statistisch messbare Differenz in der Marge vor und nach der Aussetzung der vorläufigen Schnellauszählung gegeben zu haben“, bestätigt der von John Curiel y Jack R. Williams unterzeichnete Bericht.

Die Untersuchung von Williams und Curiel kommt zu dem Schluss, dass es nach der Aussetzung der Zählung „ keinen statistischen Beweis für einen Betrug gibt, den wir finden konnten“ und sie weist außerdem darauf hin, dass „die Tendenzen in der vorläufigen Schnellauszählung, das Fehlen eines großen Sprungs bei der Unterstützung von Morales nach dem Anhalten der Zählung und die Größe der Marge von Morales seine Berechtigung zu haben scheinen; bei der Berücksichtigung all dessen scheinen die statistische Analyse und die Schlussfolgerungen der Organisation der Amerikanischen Staaten (OAS) zutiefst fehlerhaft zu sein“.

Die Beschuldigungen des Betrugs bei den Wahlen vom 20. Oktober 2019 hatten dazu geführt, dass die Opposition in Bolivien sich gegen Evo Morales mobilisierte, der auf Grund des Drucks, der von den Streitkräften ausging, zurücktrat. Trotz allem, was die OAS in ihrem letzten Bericht behauptete, was zu dem Verdacht des Betrugs beitrug, „führt sie keine vorangehende Untersuchung an“, die die Anklagen, die sie aufstellte, beweisen“, versichert WP.

Demgegenüber findet die MIT Untersuchung „keinerlei Beweis für irgendeine dieser Anomalien“, wie eine statistische Abbildung aufzeigt, die von der Zeitung veröffentlicht wurde. „Wir haben eine Korrelation von 0.946 bei der Marge von Morales bei den Ergebnissen in den Distrikten gefunden, die vor und nach dem Anhalten ausgezählt wurden. Das deutet darauf hin, dass es keine signifikanten Unregelmäßigkeiten gab“, heißt es in der Studie.

Als Reaktion auf diesen Bericht sagte die Regierung Mexikos, dass sie die OAS darum bitten werde, dass „ein Dritter“ die Studie des OAS über Bolivien mit denen des Massachusetts Institute of Technology (MIT) vergleichen solle, um die Diskrepanzen zwischen diesen aufzuklären“, sagte der Sprecher des Außenministeriums.

„Was den Bericht von Jack R. Williams und John Curiel des MIT Election Data and Science Lab angeht, handelt es sich im eine Analyse zweier Spezialisten von hohem Ansehen und wir können nicht davon ausgehen, dass sie politische Interessen verfolgen“, sagte das mexikanische Außenministerium.

(Quelle:Perfil.com)

Quelle:

Granma Internacional


Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.