Mittwoch, 26. September 2018
Solidaritätsanzeige

(Übersetzung der strenografischen Version des Staatsrats)

Frau Präsidentin der Vollversammlung,

es ist uns eine Freude und ein Trost, dass die Vollversammlung der Vereinten Nationen zu einem Gipfel des Friedens zusammenkommt und dass dieser Gipfel den Namen Nelson Mandelas trägt.

Vor weniger als 30 Jahren war der geliebte Madiba ein politischer Gefangener in den Gefängnissen der Apartheid, zu lebenlänglichem Kerker verurteilt, weil er einen edlen Kampf für die Gerechtigkeit und Gleichheit aller Männer und Frauen in Südafrika führte, wo eine weiße Minderheit die schwarze Mehrheit einer verhöhnenden Segregation unterwarf.

Venezuelas Minister für Kommunikation und Information, Jorge Rodríguez, berichtete über die Festnahme von drei Personen, die an dem Versuch beteiligt waren, Präsident Nicolás Maduro am 4. August zu ermorden.

Es handelt sich um einen der Anführer des gescheiterten Attentats, Henryberth Rivas, alias „Morfeo“; sowie Angela Lizbeth Exposito Carrillo, alias „La Perrera“ und den Oberst im Ruhestand Ramón Velasco, mit Spitznamen „Corocoro“, die am 22. September durch staatliche Sicherheitsbehörden gefangen genommen wurden.

Der Präsident des Staats- und des Ministerrats Miguel Díaz-Canel Bermúdez empfing am Donnerstag den Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses im US-Senat, den republikanischen Senator für Tennessee Robert Corker, der sich in Begleitung zweier Berater in Kuba aufhält.

„Land!“, ruft der Seefahrer am Bug (...) oh, welch unsagbare Freude sind die Ufer meiner Heimat (...) zur Erde zurückzukommen, wo ich meine Seele habe und euch zu sagen, dass ich endlich komme und dass ich, als ich abwesend war, sie nicht einen Tag, einen Augenblick lang vergessen habe“.

Rückkehr in die Heimat ist der Titel dieses Gedichts des venezolanischen Schriftstellers Juan Antonio Pérez Bonalde, das zu seinem 1877 veröffentlichten Buch „ Estrofas“ gehört. Der Dichter beschreibt darin seine Rückkehr nach Caracas, seiner Heimat.

Es war die Chronik einer angekündigten Entscheidung: Der Bundesrichter Claudio Bonadío stellte die Expräsidentin Cristina Fernández de Kirchner unter Anklage, Anführerin einer illegalen Vereinigung zu sein, die Schmiergelder von Unternehmern einfordert, die mit öffentlichen Arbeiten verbunden sind.

Wie man weiß, ist dies kein Einzelfall. Es gibt eine Kapitulation der Judikative vor der Rechten. Gerichtsverfahren gegen progressive Führer der Region sind im Voraus manipuliert

Viele Zeitungsseiten und Sendeminuten widmen die westlichen Konzernmedien in diesen Tagen dem Thema »Nine-Eleven«. Ein anderer 11. September kommt deutlich seltener vor: Am 11. September 1973 putschten in Chile von der CIA angeleitete Generäle gegen die demokratisch gewählte Regierung von Präsident Salvador Allende. Die folgende Diktatur ließ Tausende Sozialisten, Kommunisten und andere Demokraten foltern und ermorden und machte aus dem Land bis 1990 ein Experimentierfeld für einen neoliberalen Umbau der Wirtschaft und die Zerstörung der sozialen Errungenschaften der Schaffenden. Nun drohen die USA immer unverhohlener mit einer direkten Invasion Venezuelas.Im Mai berichtete Präsident Nicolás Maduro, hochrangige USA-Diplomaten hätten sich an einer Verschwörung gegen sein Land beteiligt. Maduros Anklagen wurden von der Washingtoner Regierung genauso ignoriert, wie von den USA-Konzernmedien. Bis zum 9. September, als die »New York Times« titelte: »Trump-Administration besprach Putschpläne mit aufständischen venezolanischen Offizieren«

Die Vizepräsidentin des kubanischen Staats- und Ministerrat Inés María Chapman Waugh empfing am Montag die Ministerin für Auswärtige Beziehungen und Regionale Integration Ghanas Shirley Ayorkor Botchwey, die sich zu einem offiziellen Besuch in Kuba aufhält.

Bei dem Treffen, das in einer herzlichen Atmosphäre stattfand, sprach man über den Stand der bilateralen und historischen Beziehungen, die beide Länder vereinen. Man erinnerte sich auch an die Freundschaft zwischen dem historischen Führer der Revolution Fidel Castro und dem Premierminister der Republik Ghana Kwame Nkrumah. Außerdem wurden Themen der internationalen Agenda behandelt.

Der kubanische Präsident Miguel Díaz-Canel Bermúdez sprach im Interview, das der multinationale Fernsehsender Telesur am 16. September übertragen hat, von der Blockade als „einer brutalen Praxis, mit der unser Volk zum Sterben verurteilt werden soll und die der Welt in ihrer Beziehung zu Kuba Normen aufzwingt.“

Dies war auch eines der Argumente, das im Kubanischen Institut für Völkerfreundschaft (ICAP) bei einem Twittern und einem Diskussionsforum „Die Welt gegen die Blockade online“ im Rahmen des Weltaktionstags „Wir haben eine Erinnerung: Solidarität gegen Blockade und Terrorismus“ zum Ausdruck kam. Die Aktionstage begannen am 4. September und gehen noch bis zum 6. Oktober, dem Tag, als vor 42 Jahren ein Bombenattentat auf ein Flugzeug der kubanischen Fluggesellschaft von Cubana de Aviación verübt wurde.

Erstmals nach seinem Amtsantritt im April 2018 hat Kubas Präsident Miguel Mario Díaz-Canel am Wochenende einem ausländischen Fernsehsender ein Interview gegeben. Der kubanische Staatschef stellte sich im internationalen Kanal TeleSur den Fragen der Journalistin Patricia Villegas.

Der kubanische Präsident sagte, dass in diesen vier Monaten (seit seiner Ernennung durch die Nationalversammlung am 19. April) viele Erfahrungen gesammelt wurden und dass der Ausgangspunkt des Aktionsprogramms die Rede war, die der Erster Sekretär der Kommunistischen Partei Kubas, Armeegeneral Raúl Castro Ruz, auf dieser konstituierenden Sitzung der Neunten Legislaturperiode hielt, der wichtige Schlüssel für das Vorgehen der Revolutionäre darlegte.

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.