Statistics

Today: 18079

Yesterday: 36676

Since 01/06/2005: 66837521

Kommunistische Partei der UkraineKommunistische Partei der UkraineDas Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Ukraine (KPU) und ihre Parlamentsfraktion haben am Dienstag angekündigt, in die Opposition zur neuen Macht überzugehen. »Unsere Partei und die Fraktion in der Obersten Rada der Ukraine hatten den Präsidenten und die Regierung wiederholt auf die Verderblichkeit des von ihnen betriebenen politischen Kurses, dessen volksfeindlichen Charakter und die Abkehr von ihren Wahlversprechungen hingewiesen«, kritisiert die KPU das Verhalten der gestürzten Regierung von Präsident Wiktor Janukowitsch. »Aber der Wille des Volkes sowie unsere Warnungen und Vorschläge wurden in grober Weise ignoriert.« In einer solchen Situation sei eine Explosion unvermeidlich gewesen: »Die hochmütige und anmaßende Macht ist bankrottgegangen. Sie hat keine Lehren aus dem Geschehenen gezogen, unausgewogen gehandelt und eine tragische Entwicklung, Rechtsverletzungen und Waffeneinsatz nicht verhindern können. Als die Situation in eine kritische Phase getreten war, haben Janukowitsch und viele hochrangige Beamte die staatlichen Ämter, mit denen sie betraut waren, feige aufgegeben«, heißt es in dem Kommuniqué der KPU.

 

Auch die »neue Macht« kümmere sich nicht um die Interessen der Wähler. Die Kommunistische Partei zeigt sich empört darüber, dass »sich westliche Emissäre in der Ukraine so verhalten, als ob sie sich in einem von ihnen kontrollierten Territorium aufhalten«. Dabei würden die gesetzwidrigen Handlungen gegen die regionalen Zweigstellen der KPU ignoriert. »Das Präsidium des Zentralkomitees der KP der Ukraine äußert große Besorgnis über das Aufblasen einer antikommunistischen Psychose im Land sowie über  Fakten eines Höhlenvandalismus und von Räuberei, die Zerstörung von Denkmälern für Lenin sowie für Verteidiger des Vaterlandes im Großen Vaterländischen Krieg,  Banditenüberfälle auf die Räumlichkeiten von Komitees unserer Partei sowie den moralischen und physischen Terror gegen die Kommunisten.« Da die neue Macht diese Handlungen nicht verurteilt habe, seien »die Neonazis außer Rand und Band geraten«.

Im Hinblick auf die genannten Umstände werden die Kommunistische Partei und ihre Fraktion in der Obersten Rada in Opposition zur neuen Macht stehen, wird in der Erklärung unterstrichen.

Quelle: Ria-Nowosti / RedGlobe

Die Erklärung der KPU im ukrainischsprachigen Original: http://www.kpu.ua/zayava-prezidii-ck-kompartii-ukraini/

56 Jahre FARC-EP

Der militärische Angriff auf die Region Marquetalia mit 16.000 Soldaten der kolumbianischen Armee und mit Unterstützung durch das Pentagon der Vereinigten Staaten markierte den Anfang und den Aufstieg der FARC-EP am 27. Mai 1964. Auch wenn die FARC-EP heute geteilt ist, in eine politische Partei aus...

Über 18.000 Lehrstellen in Betrieben fehlen

Eine neue Stu­die der Arbei­ter­kam­mer zeig­te, dass im Mai 18.207 Lehr­stel­len für Jugend­li­che feh­len. 8.366 sind als sofort lehr­stel­len­su­chend gemel­det, wei­te­re 4.339 befin­den sich aktu­ell in Schu­lun­gen des Arbeits­markt­ser­vice. In den von Bund und den Län­dern finan­zier­ten übe...

Arbeit umverteilen!

Angesichts der Massenentlassungen, die in der offenbar noch Monate anhaltenden Coronakrise trotz der großzügigen Staatshilfen für so ziemlich alle Betriebe – und dazu zählt auch die tausendfache Übernahme des Kurzarbeitergeldes, das ja den vom Patron geschuldeten Lohn ersetzt, durch den Staat – droh...

Nach der Entscheidung des Bundeskartellamtes, die Übernahme der Rhön Klinikum AG durch die Asklepios-Kliniken ohne Auflagen zu genehmigen, fordert die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) die Absicherung der Arbeitsplätze und Tarifverträge; zudem kritisiert ver.di die fortschreitende Kommer...

Bewohner*innen der ANKER-Dependance in Waldkraiburg reagierten im April 2020 auf die rassistische Äußerung eines Mitarbeiters des Sicherheitsdienstes mit einem Beschwerdebrief, dieser ist bereits auf der Anker-Watch Website veröffentlicht (https://bit.ly/3fYka9X). Doch statt einer Reaktion auf ihre ...

Die Mitgliederzahlen von ver.di Hessen steigen seit Beginn der Corona-Krise an, während die die Austritte gegen Null gehen. Auf sieben Eintritte kommt dieser Tage ein Austritt. Der Landesbezirksvorstand von ver.di Hessen sieht damit die gewerkschaftliche Kompetenz bestätigt. Landesbezirksleiter Jür...

„Es ist zu begrüßen, dass EU-Mitgliedsstaaten für Flüchtlinge der Wirtschaftskrise in Venezuela in den Nachbarländern Hilfen in Höhe von 2,5 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt haben. Zugleich ignorieren die Geberstaaten aber die Wirtschaftssanktionen und die destabilisierende Regime-Change-Polit...

„Die Bundesregierung muss die EU-Ratspräsidentschaft nutzen, um einen überfälligen Paradigmenwechsel auf EU-Ebene einzuleiten“, erklärt Andrej Hunko, stellvertretender Vorsitzender und europapolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE, anlässlich der heutigen Videokonferenz von Bundeskanzlerin Angel...

Wie erst jetzt bekannt wurde, sehen sich Berliner GewerkschafterInnen Strafanzeigen der Polizei gegenüber, weil sie zum 75. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus am 9. Mai eine stille Gedenkaktion durchführten. Wie das Lokalblatt »Berliner Woche« berichtet, standen die TeilnehmerInnen mit Mundschut...

Real time web analytics, Heat map tracking
Madelein García de Telesur informa de la lleg...
Brennpunkt Nahost – Expertengespräch mit Manf...
VOCES DEL ALBA - Arte y Compromiso Revolucion...
ESCENARIS POST-PANDÈMIA: Íñigo Errejón, Pasto...
USB Italy: Video of the Demonstration of Work...
130 aniversario de Ho Chi Minh
Erneuter Putschversuch in Venezuela – die SDA...
Orlenys OV y Mervin Maldonado - Repatriacione...
? EMERGÈNCIA CLIMÀTICA i #COVID19 #DebatsReal...
La diplomacia bolivariana de paz como respues...
DKP zur Situation in der Fleischindustrie
Foro Semanario Voz: ¿Qué está pasando en nues...

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.