27 | 06 | 2019

180911zirngastHeute, zu Weihnachten, gibt es großartige Neuigkeiten: Max Zirngast, sein Zellenkollege Mithatcan Türetken und Hatice Göz, die sich alle seit 11. September 2018 in Untersuchungshaft befinden, wurden heute auf freien Fuß gesetzt!

Das 24. Gericht für Schwerverbrechen in Ankara, das für das Verfahren zuständig ist, hat soeben entschieden, dass das Verfahren ohne Haft, aber mit Auflagen fortzusetzen ist. So muss sich Max jeden Montag beim zuständigen Polizeirevier melden und hat eine Ausreisesperre. Das Gericht hat somit ebenfalls die Anklageschrift des Staatsanwaltes angenommen, die laut Angaben des Anwalts um die 103 Seiten dick sein soll. Details der Anklageschrift sind noch nicht bekannt, dürften aber in Kürze folgen. Der erste Gerichtstermin ist für den 11. April 2019 anberaumt worden. Freund*innen und Familie von Max machen sich gerade bereit, ihn heute Abend an den Toren des Sincan 2- Gefängnis abzuholen und mit ihm gemeinsam Weihnachten in Freiheit zu feiern.

Der Anwalt Murat Yılmaz kommentierte die Entwicklungen wie folgt: „Die gesamte Anklage ist substanzlos, natürlich hat das Gericht eine Fortsetzung des Verfahrens mit Haftentlassung beschlossen.“ Wir werden trotz der überraschend guten Nachrichten natürlich nicht locker lassen, bis Max vollständig freigesprochen ist und auch wieder ins Ausland reisen darf. Und auch für den Prozesstermin werden wir natürlich eine internationale Delegation organisieren. Jetzt aber wünschen wir erst mal allen und natürlich insbesondere Max, seinen Freund*innen und seiner Familie ein frohes Weihnachtsfest.

Quelle: Free Max Zirngast Solikampagne via Facebook / RedGlobe 

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

on air

RedGlobe Links

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.