Sonntag, 21. Oktober 2018
Solidaritätsanzeige

„Bundeskanzlerin Merkel und die EU dürfen für den türkischen Präsidenten Erdogan kein Schaulaufen in Varna veranstalten. Wenn die EU ihre vielbeschworenen europäischen Werte ernst nimmt, müssen angesichts der völkerrechtswidrigen Angriffe des EU-Beitrittskandidaten Türkei auf das Nachbarland Syrien jetzt endlich Konsequenzen folgen. Notwendig ist ein Einfrieren der Beitrittsverhandlungen und der Finanzhilfen an Erdogan“, erklärt Sevim Dagdelen, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE.

Dagdelen weiter:

„Es ist eine moralische Bankrotterklärung, folgenlose Kritik an Erdogan zu formulieren und gleichzeitig sein Regime in Ankara weiter mit Waffen zu versorgen und mit viel Geld abzusichern. Es kommt einem Täuschungsversuch der Öffentlichkeit gleich, wenn Kanzlerin Merkel auf der einen Seite zu Recht scharf den türkischen Einmarsch in Afrin in Syrien kritisiert, auf der anderen Seite die Bundesregierung immer weitere Waffenlieferungen an den Despoten Erdogan genehmigt. Wir brauchen einen Stopp der Rüstungsexporte in die Türkei und einen Abzug der deutschen Soldaten.“

Quelle:

Bundestagsfraktion Die Linke

 

Real time web analytics, Heat map tracking

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.