Mittwoch, 29. März 2017
Solidaritätsanzeige

Grafik: rline.tvGrafik: rline.tvWir dokumentieren nachstehend die Grußbotschaft des Vorsitzenden der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation (KPRF), Gennadi Sjuganow, zum heutigen 99. Jahrestag der russischen Oktoberrevolution:

Liebe Landsleute!
Meine Genossen und Freunde!

Herzlich Glückwunsch zur Feier des 99. Jahrestages der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution!

Der rote Oktober gehört zu den prägenden Errungenschaften der Weltgeschichte, deren Bedeutung im Laufe der Zeit nur bedeutender und stärker geworden sind. Es ist heute klar: Je weiter wir uns von diesem Ereignis entfernen, desto mehr verliert unser Land seine sozialen Errungenschaften – aber es bleibt die leuchtende, überzeugende Vision der Oktoberrevolution.

Unsere Revolution zeigte anschaulich, dass es möglich ist, die Werktätigen von der Unterdrückung zu befreien. Die ganze Welt sah, welche historischen Gipfel in Arbeit und Kampf, Wissenschaft und Technik, Kultur und Kunst die Menschen erreichen können, wenn der Staat alles tut, um seine Fähigkeiten zu erweitern.

In der heutigen Krise klopft die Erfahrung des sowjetischen Sozialismus beharrlich an unsere Türen. Der vom großen Lenin gewiesene Weg hat seine Bedeutung und Richtigkeit nicht verloren. Wir sind davon überzeugt, dass der Sozialismus die Zukunft unseres Landes ist, um den Völkern Russlands das Recht auf freie Arbeit, Würde und sozialen Schutz zurückzugeben.

Mit einem Gefühl des Stolzes werden wir im kommenden Jahr den 100. Jahrestag unserer Revolution begehen. Ich bin mir sicher, dass die junge Garde der Kommunisten unsere Kräfte stärken wird, und zusammen werden wir weiter für die Ideale des Sozialismus, des Friedens und der Freundschaft kämpfen.

Ich wünsche Ihnen Gesundheit und Erfolg,

Gennadi Sjuganow,
Vorsitzender des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation

Quelle: rline.tv / Übersetzung: RedGlobe

Kommentare   

# SozialismusHolger Braatz 2016-11-08 19:17
Sozialismus -Zukunft alles andere ist Quark
Hier hat jemand nichts aus der Geschichte gelernt
Der Kapitalismus ist unser verderb
Gennadi hat die richtigen Worte erfaßt
Antworten
# wortwahldbergmann 2016-11-10 15:27
ja, im produzieren von "worthülsen" war manch doktrinärer kommunist große klasse. mit dem erkennen der realität hapert es dann gewaltig. doch weder die sowjetunion, noch deren satrapen in den "realsozialistischen" ländern konnten verhindern, dass die bevölkerung das "realsozialistische" system zum implodieren brachte
Antworten
# Der Sozialismus...Peter Ahrens 2016-11-07 17:35
Noch so ein ewig Gestriger, der Herr Sjuganow. Hat noch immer nicht begriffen, dass der Sozialismus 89/90 auf den "Müll der Geschichte" geworfen wurde, Niemand in der Welt braucht dieses antiquierte Gesellschaftssystem. Inzwischen gibt es wesentlich fortschrittlichere Systeme als den Sozialismus/Kommunismus, der "Ausbeutung" der Arbeiterklasse nur anders nennt.
In Deutschland hat dieses gesellschaftssystem seit 1918, alos seit fast 100 Jahren nichts aber auch gar nichts zu bestellen gehabt (von der Zwangssozialisierung der DDR mit sowj. Bajonetten, wie der gesamte Herrschaftsbereich der SU nach WW 2) mal abgesehen. Und es wird auch so bleiben. Selbst Länder wie Griechenland, die von der EU drangsaliert werden laufen nicht den Kommunisten hinter her. Die letzte Wahl hat es gezeigt, dass die KKE noch nicht einmal ihr Potenzial ausschöpfen konnte (50.000 Stimmen weniger als davor)
Antworten
Real time web analytics, Heat map tracking
Ähnliche Beiträge

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.