21 | 07 | 2019

Ende des Monats, und zwar von 27. bis 29. Mai finden bundesweit die ÖH-Wahlen statt. Dabei geht es auch darum, dass eine verlässliche, linke Kraft in der Bundesvertretung erhalten bleibt.

„Als KPÖ Steiermark unterstützen wir den Kommunistischen StudentInnenverband (KSV-KJÖ)“, erklärt Claudia Klimt Weithaler, Klubobfrau der KPÖ im Landtag Steiermark. „Die Aktivisten und Aktivistinnen des KSV haben ein Auge auf die soziale Lage der Studierenden und setzen sich konsequent für Verbesserungen der Studienbedingungen ein.“

Auch der Grazer Gesundheitsstadtrat Robert Krotzer schließt sich dem Wahlaufruf an: „Der KSV ist eine glaubwürdige Interessensvertretung für alle Studierenden!“, so Krotzer. „Auf den KSV kann man sich verlassen – auch nach der ÖH-Wahl!“

Bundesweiter Spitzenkandidat ist der Grazer Jus-Student Dario Tabatabai, der an der Grazer Karl Franzens Universität aufgrund seiner Hartnäckigkeit für die Anliegen der Studierenden großes Ansehen genießt.

Der KSV wendet sich entschieden gegen die Unterwerfung der Bildung unter die Profitlogik und ist auch über die Universitäten hinaus in Kämpfen um höhere Löhne, niedrigere Mieten und für eine echte WOhnbeihilfe anstelle der gekürzten Wohnunterstützung engagiert. Für die Verbesserung der Lebensbedingungen ist der KSV ein konsequenter Unterstützer der arbeitenden Menschen und von Armut Betroffenen.

Der Kommunistische StudentInnenverband (KSV-KJÖ) kandidiert an folgenden Universitäten:

  • Bundesvertretung: Kommunistischer StudentInnenverband (KSV-KJÖ)
  • Uni Wien: KJÖ-StudentInnen
  • TU Wien: KSV-KJÖ
  • KF-Uni Graz: KSV-KJÖ
  • TU Graz: KSV-KJÖ
  • FH Joanneum Graz: KSV-KJÖ
  • JKU Linz: KSV-KJÖ

Quelle:

KPÖ Steiermark

Real time web analytics, Heat map tracking
Solidaritätsanzeige

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, ohne die Einstellungen Ihres Browsers anzupassen, wird davon ausgegangen, dass Sie alle Cookies dieser Webseite empfangen möchten. Sofern Sie die Cookies dieser Webseite ablehnen oder löschen möchten, können Sie dies in den Einstellungen des Browsers tun. Beachten Sie aber, dass die Bedienbarkeit der Webseite damit eingeschränkt sein kann.